Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Länder fordern mehr Geld für Flüchtlingshilfe

News von LatestNews 166 Tage zuvor (Redaktion)

Flüchtlinge an einer Aufnahmestelle
© über dts Nachrichtenagentur
Die Länder fordern deutlich mehr Geld vom Bund für die Flüchtlingshilfe. "Der Bund muss sich weitaus stärker an den Flüchtlingskosten beteiligen als bisher, da er von den konjunkturellen Wirkungen der zusätzlichen Ausgaben am meisten profitiert", sagte Norbert Walter-Borjans, Finanzminister in Nordrhein-Westfalen, den Zeitungen des Redaktions-Netzwerks Deutschland (RND, Wochenendausgaben). Der SPD-Politiker, der zugleich Vorsitzender der Finanzministerkonferenz ist, rechnet damit, dass die Länder in diesem Jahr 20 bis 25 Milliarden Euro für die Flüchtlingshilfe ausgeben werden - etwa für Mieten und Einrichtung von Unterkünften, die Versorgung von Flüchtlingen und zusätzliches Personal.

Walter-Borjans sieht darin ein kleines Konjunkturpaket, von dem der Fiskus profitiere. "Das führt zu Steuereinnahmen, die die bisher zugesagte Bundesbeteiligung weitestgehend refinanziert, weil der Bundesfinanzminister rund die Hälfte der Steuern für sich verbuchen kann", sagte Walter-Borjans dem RND. "Es kann aber nicht sein, dass sich der Bund mit einem Nullsummenspiel aus der Verantwortung zieht. Er muss sich zur Hälfte am finanziellen Aufwand von Ländern und Gemeinden für Menschen auf der Flucht beteiligen." Auch Niedersachsens Finanzminister Peter-Jürgen Schneider (SPD) bewertet den Beitrag des Bundes als "völlig unzureichend": "Die Kommunen tragen die organisatorischen und sozialen Lasten, die Länder die Masse der Kosten. Der Bund refinanziert seinen Beitrag weitgehend durch die steuerlichen Effekte der Flüchtlingsausgaben, insbesondere bei der Umsatz- und Einkommensteuer", sagte Schneider dem RND. Ende September hatte der Bund den Ländern rund 3,5 Milliarden Euro für das laufende Jahr zugesagt. Brandenburgs Finanzminister Christian Görke (Linke) zweifelt an der Berechnungsgrundlage: "Sollte die Anzahl von Asylbewerbern im Jahr 2016 über die vom Bund unterstellte bundesweite Zahl von 800 000 ansteigen, erwarten wir, dass noch in diesem Jahr durch den Bund zusätzliche Mittel bereitgestellt werden." Zudem sei die Summe der vom Bund erstatteten personenbezogenen Pauschale von 670 Euro viel zu niedrig angesetzt.

© dts Nachrichtenagentur





Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Aktuelle Nachrichten

DAX leicht im Minus - Euro
Am Donnerstag hat der DAX eine Verschnaufpause eingelegt und leicht nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.274,93 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,43 Prozent im Vergl ...

Türkei: Baden-Württember
Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat im Gespräch mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (F.A.Z./Freitagsausgabe) von einem weiteren Versuch der Einfluss ...

Wagenknecht kritisiert Mer
Linke-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht kritisiert Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nach der Sommerpressekonferenz scharf. "Es ist bedauerlich, dass Deutschland in der aktuellen schwierigen Situati ...

Merkel: Deutschland ist im
Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht Deutschland im Krieg gegen die Terrororganisation "Islamischer Staat". Dies sei "unbestritten", sagte Merkel am Donnerstag in der Bundespressekonferenz vor den Haup ...

Kipping: Merkel verharmlos
Linke-Chefin Katja Kipping wirft Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) eine Verharmlosung der rechten Gewalt von München vor. "Wer über die Gewalttaten der vergangenen Wochen spricht, muss die mensche ...

Preise steigen im Juli um
Die Inflationsrate in Deutschland beträgt im Juli 2016 im Vergleich zum Juli 2015 voraussichtlich 0,4 Prozent. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach bisher vorliegenden Ergebnissen a ...

Merkel fühlt keine Anzeic
Bundeskanzlerin Angela Merkel fühlt nach eigenen Angaben noch keine Anzeichen von Erschöpfung. Stattdessen spüre sie eher die Herausforderung. Natürlich gebe es derzeit viel zu tun, aber von "Ersc ...

Inflationsrate im Juli bei
Die Inflationsrate in Deutschland wird im Juli 2016 voraussichtlich 0,4 Prozent betragen. Das teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mit. Die dts Nachrichtenagentur sendet in Kü ...

Terrorabwehrzentrum nimmt
Die Gruppierung "Identitäre Bewegung" (IB) ist ins Visier der Sicherheitsbehörden des Bundes und der Länder geraten. Die Gruppierung sei "bereits mehrfach Gegenstand von Erörterungen im Gemeinsame ...

Merkel: Werden alles tun,
Die dts Nachrichtenagentur in Halle/Saale verbreitet soeben folgende Blitzmeldung aus Berlin: Merkel: Werden alles tun, um barbarische Anschläge aufzuklären. Die Redaktion bearbeitet das Thema berei ...

Merkel verurteilt Anschlä
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat auf ihrer vorverlegten Sommerpressekonferenz am Donnerstag in Berlin die Ereignisse in Ansbach und München als "islamistischen Terror" bezeichnet - und angekündigt, ...

Bauernverband begrüßt Ru
Der Deutsche Bauernverband (DBV) hat die Russland-Initiative von Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) begrüßt. DBV-Präsident Joachim Rukwied sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung" ...

DAX auch am Mittag kaum ve
Die Börse in Frankfurt hat am Donnerstagmittag zunächst kaum Kursveränderungen verzeichnet: Kurz vor 12:30 Uhr wurde der Deutsche Aktienindex mit 10.312,07 Punkten berechnet. Dies entspricht einem ...


prev next

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •