Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Kölner Polizeipräsident: Situation am Dom und Hauptbahnhof "unerträglich"

News von LatestNews 118 Tage zuvor (Redaktion)

Kölner Dom
© über dts Nachrichtenagentur
Als "unerträglich" hat der neue Kölner Polizeipräsident Jürgen Mathies die Situation an Dom und Hauptbahnhof bezeichnet. Die Umgebung sei "in einer Weise verkommen", dass sich zahlreiche Bürger und Besucher dort nicht mehr sicher fühlten: "Wir müssen dringend dafür sorgen, dass sich dieser Zustand am Eingangstor der Stadt schon bald ändert", betonte Mathies im Interview mit dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Mittwochsausgabe). Um eine größere Präsenz zu zeigen, werde seine Behörde zukünftig häufiger auch außerhalb von besonderen Einsatztagen wie etwa bei Demonstrationen auf Einheiten der Bereitschaftspolizei zurückgreifen.

"Damit deutlich wird, dass die Polizei so stark ist, dass konsequent und schnell auf Regelüberschreitungen reagiert wird." Für die Karnevalstage rät Mathies "dringend davon ab", sich "etwa als Dschihadist zu verkleiden oder Waffen zu tragen, bei denen man nicht erkennen kann, ob sie echt sind oder nicht." Derartige Kostümierungen könnten die anderen Jecken unnötigerweise verunsichern. Er sei überzeugt, dass die mit 140 Beamten bestückte "Ermittlungsgruppe Neujahr" trotz "einer extrem schwierigen Beweislage" noch weitere Straftäter aus der Silvesternacht ermitteln werde. Bisher gibt es lediglich 28 Beschuldigte, einer davon soll an den sexuellen Übergriffen beteiligt gewesen sein. Die Tatsache, dass viele Beschuldigte von Straftaten wie etwa bei wiederholtem Taschendiebstahl schnell schon wieder in Freiheit sind, sei "frustrierend", so Mathies. Beispielsweise die bisherige Praxis, dass ein fester Wohnsitz im europäischen Ausland stets auch als Grund herangezogen wird, gegen die Beschuldigten wegen angeblich fehlender Fluchtgefahr keine Untersuchungshaft zu verhängen, müsse "dringend überdacht" werden. Dies gelte auch für die Regel, dass bei gewalttätigen Gruppen wie etwa Hooligans oder den Straftätern an Silvester nach derzeitiger Praxis immer das Handeln jedes Einzelnen bewertet und prognostiziert werden müsse, um reagieren zu können. "Aus meiner Sicht aber wäre es erforderlich, dass in bestimmten Situationen auch eine Gruppe von der Straße genommen werden kann, damit die Lage beruhigt wird."

© dts Nachrichtenagentur


Share Button





Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Aktuelle Nachrichten

Habeck warnt vor beschleun
Schleswig-Holsteins Landwirtschafts- und Umweltminister Robert Habeck (Grüne) schlägt vor dem Krisengipfel von Politik und Landwirten am 30. Mai Alarm und warnt vor einem beschleunigten Höfesterben ...

Österreichs Außenministe
Nach der Präsidentenwahl hat Österreichs Außenminister Sebastian Kurz einen Kurswechsel in der Flüchtlingsproblematik ausgeschlossen - und ein Ende der politischen Gräben in seinem Land gefordert ...

Meuthen: Schlechte Vorbere
Der AfD-Co-Vorsitzende Jörg Meuthen hat die schlechte Vorbereitung des am Montag gescheiterten Gesprächs mit Vertretern des Zentralrats der Muslime (ZMD) bemängelt. "Bei einem solchen Treffen sollt ...

Einbrüche: Bayerns Innenm
Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat angesichts des deutlichen Anstiegs bei den Wohnungseinbrüchen eine "sicherheitspolitische Offensive" für Deutschland gefordert. "Es geht um den Schut ...

Idomeni: Räumung des Flü
Die Räumung des Flüchtlingslagers nahe Idomeni an der griechisch-mazedonischen Grenze hat begonnen. Wie von den griechischen Behörden angekündigt, haben am Dienstagmorgen hunderte Polizisten damit ...

Verfassungsschutz: "Erhebl
Der Verfassungsschutz verfolgt die Zuspitzung des innertürkischen Konfliktes mit Sorge. "Alles, was zu einer Verhärtung der Fronten und zu einem Anfeuern des Konfliktes beiträgt, spüren wir hier i ...

Zentralrat der Muslime wil
Auch nach dem gescheiterten Treffen des Zentralrates der Muslime (ZMD) mit der Spitze der AfD will Zentralratspräsident Aiman Mazyek mit Teilen der islamkritischen Partei weiter in Kontakt kommen. "W ...

Grüne bemängeln Lücken
Die Skepsis der Deutschen gegenüber dem transatlantischen Freihandelsabkommen TTIP ist groß. Die Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Grünen, die dem "Handelsblatt" (Dienstagsaus ...

Börsenvorstand verteidigt
Jeffrey Tessler, Vorstandsmitglied der Deutschen Börse, verteidigt die Fusionspläne mit der London Stock Exchange (LSE). Die Fusion würde dem Markt guttun, sagte Tessler dem "Handelsblatt" (Diensta ...

DAX startet nahezu unverä
Die Börse in Frankfurt hat nach dem Handelsstart am Montag zunächst kaum Kursveränderungen verzeichnet: Kurz vor 09:30 Uhr wurde der Deutsche Aktienindex mit 9.840,30 Punkten berechnet. Das entspri ...

De Maizière will schnelle
Angesichts der wachsenden Bedrohung durch Cyberangriffe will Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) Staat und Wirtschaft offenbar besser schützen. Mobile Einsatzteams des Bundesamt für Sicher ...

Schäfer-Gümbel: Kanzlerk
Der stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel hat seine Partei dazu aufgerufen, den Kanzlerkandidaten der SPD noch vor der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen im Mai 2017 eindeu ...

Unwetter in Sachsen: Bahns
Nahe der sächsischen Stadt Bad Schandau kam es infolge heftigen Regens in der Nacht zu Dienstag zu einem Erdrutsch. Teilweise wurden dadurch Bahngleise verschüttet - die Bahnstrecke zwischen Dresden ...


prev next

Live Radio

Live TV

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •