Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Juso-Chef Kühnert: "Der Personenkult war absurd"

News von LatestNews 992 Tage zuvor (Redaktion)

Kevin Kühnert
© über dts Nachrichtenagentur
Kevin Kühnert findet den Hype absurd, der sich während der No-Groko-Kampagne um seine Person entwickelt hatte. "Der Personenkult war absurd", sagte der Vorsitzende der SPD-Jugendorganisation dem Kölner Stadt-Anzeiger. "Ich bin ja auch gar nicht der Entdecker einer Geheimrezeptur, wie man die Sozialdemokratie im 21. Jahrhundert retten kann", fügte er hinzu.

"Ich habe mit den Jusos zusammen zunächst mal nur die Position gehalten, die der SPD-Parteivorstand im September und im November zwei Mal beschlossen hatte: Die große Koalition ist abgewählt." Dass die Jusos damit solche Kreise gezogen hätten, habe auch daran gelegen, "dass wir die einzige organisierte Gruppe in der SPD waren, die das so durchgezogen hat. Da hatten wir eine gewisse Exklusivität", sagte Kühnert. Auf die Frage, ob er Angst hatte, dass er wie Schulz nach dem Hype auch schnell wieder abstürzen könnte, sagte Kühnert: "Das war mir nicht so wichtig. Martin Schulz hat Hype und Absturz in einer Bewerbungssituation erlebt: Er wollte Kanzler werden. Ich war ja schon in dem Amt, in dem ich gern arbeiten wollte: Juso-Vorsitzender." Seine Aufgabe sei, die politische Stimme eines Jugendverbandes zu sein. "Den Job kann man auch machen, ohne dass dafür alle applaudieren", so der Juso-Chef.

© dts Nachrichtenagentur



Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Anzeige



 

Datenschutzerklärung  •  Impressum  •  Copyright 2018 Kledy.de  •  RSS Feeds  •