Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

IW-Chef rechnet mit Jobabbau bei neuer Eon-Gesellschaft

News von LatestNews 781 Tage zuvor (Redaktion)

Eon-Logo
© über dts Nachrichtenagentur
Der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), Michael Hüther, erwartet angesichts der Umbaupläne des Energiekonzerns Eon den Abbau von Arbeitsplätzen. In einem Gastbeitrag für "Bild" (Mittwoch) erklärte Hüther, die geplante Auslagerung der konventionellen Kraftwerke in eine neue Gesellschaft sei "auf mittlere Sicht keine gute Nachricht für die betroffenen 20.000 Beschäftigten. Es droht Jobabbau."

Schließlich habe Eon bereits nach Beginn des beschleunigten Atomausstiegs 2011 rund 11.000 Stellen abgebaut. Dass die Energiewende "Arbeitsplätze schafft, glaubt nicht mal der Weihnachtsmann", erklärte Hüther in der "Bild". Der IW-Chef bezeichnete zugleich Eons Abschied vom Geschäft mit Kohle und Gas als "harten, aber unvermeidlichen Schritt, wenn man im Gewirr der deutschen Energiepolitik wirtschaftlich überleben will". Gleichzeitig räumt Hüther aber ein: "Die Aufspaltung Eons mag einzelwirtschaftlich klug sein, gesamtwirtschaftlich ist sie zweifelhaft." Denn es sei "äußerst fraglich, ob die deutsche Energiewende mit Blick auf internationale Wettbewerbsfähigkeit ein Erfolgsmodell ist". Schließlich mache weltweit kein Land die deutsche Energiewende nach.

© dts Nachrichtenagentur





Wählen : 1 vote Kategorie : Wirtschaft

oder registrieren hier.

Anzeige

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •