Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Internationale Energie-Agentur drängt auf schnelleren Stromnetz-Ausbau

News von LatestNews 2116 Tage zuvor (Redaktion)

Hochspannungsleitung
© dts Nachrichtenagentur
Die Internationale Energie-Agentur drängt auf einen schnelleren Ausbau des europäischen Stromnetzes. "Es gibt immer noch zu viele Flaschenhälse, durch die Strom nicht ausreichend transportiert werden kann", sagte die Chefin der Internationalen Energieagentur (IEA), Maria van der Hoeven, der "Süddeutschen Zeitung". Dies werde auf Dauer auch den Ausbau erneuerbarer Energien behindern.

"Eines der Hauptprobleme ist, dass wir derzeit Ökostrom oft nicht dahin transportieren können, wo der Bedarf ist." In der Folge würden etwa Windräder abgeschaltet, während andernorts Kraftwerke angefahren werden müssten. "Das System ist noch hochgradig ineffizient." Nötig sei deshalb insbesondere der Ausbau sogenannter Kuppelstellen. Sie verbinden die Stromnetze verschiedener Länder, sind aber meist nur für eine eng begrenzte Kapazität ausgelegt. "Das gesamte System würde stabiler und kosteneffizienter, wenn wir diese Kuppelstellen ausbauen", sagte van der Hoeven. Als Beispiel nannte sie das Sonnenstromprojekt Helios in Griechenland. "Wenn die Verbindungen ausreichen, kann Helios durchaus Solarenergie für den Rest Europas produzieren." Engpässe in Mitteleuropa ließen sich dann mit Sonnenstrom aus dem Süden überbrücken, die Energieversorgung würde sicherer. Allerdings müsse auch die Koordination innerhalb der europäischen Netze besser werden. Zwar sei die Stabilität zunächst Sache nationaler Behörden. Letztendlich seien aber alle Staaten gleichermaßen von Schwankungen betroffen, sollte es irgendwo einen Blackout geben. Ganz Zentraleuropa ist über ein gemeinsames Netz miteinander verbunden. Van der Hoeven, ehemals Wirtschaftsministerin der Niederlande, ist seit dem vergangenen September Direktorin der IEA, es ist ihr erstes Interview in Deutschland. Die IEA, gegründet in Reaktion auf die Ölkrise der frühen siebziger Jahre, vertritt die Interessen überwiegend Erdöl-importierender Länder. Hatte die Agentur mit Sitz in Paris bis vor wenigen Jahren noch einen massiven Ausbau der Atomenergie gefordert, setzt sie nun auch vermehrt auf erneuerbare Energien.

© dts Nachrichtenagentur





Wählen : 1 vote Kategorie : Wirtschaft

oder registrieren hier.

Anzeige

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •