Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

IMK-Chef sieht keine Inflationsgefahr durch EZB-Krisenpolitik

News von LatestNews 1800 Tage zuvor (Redaktion)

Euroscheine
© dts Nachrichtenagentur
Der Direktor des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) in der Hans-Böckler-Stiftung, Gustav Horn, hält die Warnungen vor den Folgen der Krisenpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) für unbegründet. Die Politik der EZB werde entgegen den vielfachen Befürchtungen die Preisstabilität nicht gefährden. "Sie stellt zwar in bisher nicht gekanntem Ausmaß Liquidität bereit, aber aus Angst vor Verlust fließt diese derzeit nicht in den Wirtschaftskreislauf, sondern wird im erheblichem Umfang wieder bei der EZB geparkt", sagte Horn "Handelsblatt-Online".

"So kann keine Inflation entstehen." Der Anstieg der Aktienkurse sei vielmehr ein erstes Anzeichen, dass das Vertrauen zurückkehre und wieder Geld investiert werde, sagte der IMK-Chef weiter. "Sobald dieses Vertrauen auf die realwirtschaftlichen Investitionen übergreift, ist ein wichtiger Schritt getan, die Krise zu überwinden." Dann erst entstehe Inflationsgefahr, so Horn. Aber, fügte der Ökonom hinzu, die EZB werde die Liquidität durch den Verkauf der Staatspapiere wieder abschöpfen. Insofern sei es richtig, die Krisenpolitik der EZB zu unterstützen, wie das auch Kanzlerin Angela Merkel (CDU) tue.

© dts Nachrichtenagentur





Wählen : 1 vote Kategorie : Wirtschaft

oder registrieren hier.

Anzeige

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •