Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Grünen-Politiker Nouripour fordert gelockerte Sanktionen gegenüber Iran

News von LatestNews 1218 Tage zuvor (Redaktion)

Omid Nouripour
© Deutscher Bundestag / Lichtblick/Achim Melde, Text: über dts Nachrichtenagentur
Zur Amtseinführung von Präsident Hasssan Rohani haben die Grünen eine Lockerung der Sanktionen gegenüber dem Iran gefordert. In der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte der sicherheitspolitische Sprecher Omid Nouripour: "Wir müssen dafür sorgen, dass der Iran, wenn er ernstzunehmende Zugeständnisse macht, dafür auch durch die friedliche Nutzung der Atomkraft oder das Lockern von Sanktionen belohnt wird." Der iranisch stämmige Politiker betonte, ein echter wirtschaftlicher Aufschwung für die Menschen des Landes sei durch eine Lockerung der Sanktionen zu erreichen.

"Zugleich sollte Deutschland seinen guten Ruf auch unter der iranischen Bevölkerung nutzen, um Druck auf den neuen Präsidenten Rohani für Verbesserungen der Menschenrechtslage im Land zu machen." Scharf kritisierte Nouripour Rohanis Aussagen zu Israel. "Leider hat der designierte Präsident die Chance zur rhetorischen Abrüstung verpasst, mit der er sich einen Vertrauensvorschuss in der Welt hätte verdienen können", sagte er. "Das ist eine Hypothek für seine Präsidentschaft." Rohani war in Medienberichten mit der Aussage zitiert worden, Israel sei eine "alte Wunde", die beseitigt werden müsse. Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Ruprecht Polenz, sprach sich dafür aus, Rohani eine politische Chance zu geben. Der CDU-Politiker sagte der "Neuen OZ": "Wir sollten uns auf eine Linie hinbewegen, dass der Iran unter bestimmten Voraussetzungen Uran bis zu fünf Prozent anreichern darf, wenn er daraus nachweislich keine Waffen herstellt. Der Westen muss Rohani eine politische Chance geben." Polenz äußerte die Hoffnung, dass der Iran unter Rohani in substanzielle und bilaterale Gespräche über sein Atomprogramm mit den USA trete. "Auch Deutschland kann hier einen Beitrag zur positiven Atmosphäre bei den Verhandlungen leisten." Zugleich rechnet Polenz mit einem steigenden innenpolitischen Druck auf die Führung des Irans. "Durch die Sanktionen ist die wirtschaftliche Situation schlecht und das führt zu ökonomischem Druck von den jungen Leuten auf der Straße", sagte er. Ein Kurswechsel Rohanis gegenüber Israel sei aber leider nicht zu erwarten. "Die Feindschaft zu Israel gehört im Iran zur Staatsdoktrin."

© dts Nachrichtenagentur





Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •