Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Grünen-Fraktionschefin hält schwarz-grüne Bündnisse in Baden-Württemberg und Berlin für möglich

News von LatestNews 2933 Tage zuvor (Redaktion)

Renate Künast (Grüne)
© Deutscher Bundestag / Renate Blanke, über dts Nachrichtenagentur
Die Fraktionsvorsitzende der Grünen Renate Künast hält schwarz-grüne Bündnisse nach den anstehenden Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Berlin für möglich. "Wir sind mittlerweile so stark, dass wir mehrere Optionen beanspruchen können. Wir Grünen sind eigenständig und entscheiden an Inhalten, ob und mit wem wir koalieren", sagte Künast im Interview in "Bild am Sonntag".

Künast, die zugleich Spitzenkandidatin bei der Berliner Abgeordnetenhauswahl ist, hielt sich Künast alle Koalitionsmöglichkeiten ausdrücklich offen: "Wir wollen diesen verbrauchten Senat ablösen. Wir werden sehen, mit wem wir grüne Politik für gute Arbeitsplätze, Bildung und sozialen Zusammenhalt am besten umsetzen können - für Berlin." Für eine schwarz-grüne Koalition auf Bundesebene stellte Künast jedoch die Bedingung, die Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke zurückzunehmen: "Gerade hat Herr Röttgen eigenhändig mit dem Stopp des Atomausstiegs eine Riesenhürde aufgebaut. Für eine Koalition mit uns auf Bundesebene müsste die Union die Laufzeitverlängerung für die Atomkraftwerke rückgängig machen." Berlins Regierendem Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) warf Künast Showpolitik bei gleichzeitiger Untätigkeit vor: "Der Nicht-Regierende Bürgermeister lässt jetzt aufgeschreckt seine Leute danach suchen, bei welcher Veranstaltung er noch ein Grußwort sprechen kann. Aber er handelt nicht." Wowereit lasse offen, was sein Programm sei und wie lange er im Amt bleiben würde. "In Wahrheit hat er keine große Lust mehr", kritisierte Künast. Trotzdem geht die grüne Spitzenkandidatin von einem harten Wahlkampf aus: "Wir haben immer gesagt, dass das ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen für Berlin wird. Bis zur letzten Minute." Im Falle einer Wahlniederlage will Künast nicht in die Landespolitik wechseln. "Ich setze auf Sieg und nur auf Sieg. Berlin kann mehr und will mehr, dafür trete ich an."

© dts Nachrichtenagentur


Apache HTTP Server Test Page powered by CentOS

Apache 2 Test Page
powered by CentOS

This page is used to test the proper operation of the Apache HTTP server after it has been installed. If you can read this page it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly.


If you are a member of the general public:

The fact that you are seeing this page indicates that the website you just visited is either experiencing problems or is undergoing routine maintenance.

If you would like to let the administrators of this website know that you've seen this page instead of the page you expected, you should send them e-mail. In general, mail sent to the name "webmaster" and directed to the website's domain should reach the appropriate person.

For example, if you experienced problems while visiting www.example.com, you should send e-mail to "webmaster@example.com".

If you are the website administrator:

You may now add content to the directory /var/www/html/. Note that until you do so, people visiting your website will see this page and not your content. To prevent this page from ever being used, follow the instructions in the file /etc/httpd/conf.d/welcome.conf.

You are free to use the images below on Apache and CentOS Linux powered HTTP servers. Thanks for using Apache and CentOS!

[ Powered by Apache ] [ Powered by CentOS Linux ]

About CentOS:

The Community ENTerprise Operating System (CentOS) Linux is a community-supported enterprise distribution derived from sources freely provided to the public by Red Hat. As such, CentOS Linux aims to be functionally compatible with Red Hat Enterprise Linux. The CentOS Project is the organization that builds CentOS. We mainly change packages to remove upstream vendor branding and artwork.

For information on CentOS please visit the CentOS website.

Note:

CentOS is an Operating System and it is used to power this website; however, the webserver is owned by the domain owner and not the CentOS Project. If you have issues with the content of this site, contact the owner of the domain, not the CentOS Project.

Unless this server is on the centos.org domain, the CentOS Project doesn't have anything to do with the content on this webserver or any e-mails that directed you to this site.

For example, if this website is www.example.com, you would find the owner of the example.com domain at the following WHOIS server:

http://www.internic.net/whois.html




Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Anzeige



 

Datenschutzerklärung  •  Impressum  •  Copyright 2018 Kledy.de  •  RSS Feeds  •