Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Grüne warnen vor Dauer-Höhenflug der Piraten

News von LatestNews 1704 Tage zuvor (Redaktion)

Piratenpartei
© Piratenpartei Deutschland, Lizenz: dts-news.de/cc-by
Die Grünen sehen den Dauer-Höhenflug der Piratenpartei mit gemischten Gefühlen. Der jüngsten Forsa-Umfrage, die die Piratenpartei bei 13 Prozent sieht, misstraue er genauso wie damals, als seine Partei bei 28 Prozent gelegen habe, sagte der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der Grünen-Bundestagsfraktion, Volker Beck, "Handelsblatt-Online". "Fakt ist, dass die Piraten vor allem von Nichtwählern, FDP, Linken und SPD Wähler mobilisieren. Daher muss uns als Grüne das erst einmal nicht beunruhigen."

Gleichwohl sieht Beck zwei Herausforderungen, die seine Partei ernst nehmen müsse. "Mit einem Einzug der Piraten in Parlamente werden große Koalitionen wahrscheinlicher", sagte er. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) setze jetzt schon auf die Stärkung der Piraten zur Fortsetzung ihrer Kanzlerschaft mit der SPD als Juniorpartner. So habe die letzte große Koalition für Internet-Sperren, Vorratsdatenspeicherung und den Abbau von Grundrechten gestanden. "Nicht gerade das, was sich Piratenwähler wünschen", analysiert Beck. Die Alternative dazu sei daher Rot-Grün mit starken Grünen. "Dafür werden wir werben." Als zweite Herausforderung nannte Beck den Umstand, dass die Presse eine "gewisse Anmutungskonkurrenz zwischen Grünen und Piraten" wahrnehme. "Die Grünen standen bisher allein im Parteienspektrum für programmatische Innovation, wir galten als kulturell unangepasst und etwas frecher", sagte der Grünen-Politiker und fügte hinzu: "Hier müssen wir zeigen, dass Lebendigkeit und Konzeptpartei kein Widerspruch sind." Zudem gebe es bei den Piraten bei den Themen freies Internet, Transparenz und Bürgerrechte "nichts wirklich Neues unter der Sonne", sagte Beck weiter. Wer das wolle, könne ebenso gut Grüne wählen. Auf anderen Politikfeldern, etwa bei Fragen zum Bundeshaushalt, bei Freiheit zur Spekulation auf den Finanzmärkten, bei der Sozial-, Steuer-, Europa- und Außenpolitik, müssten sich die Piraten hingegen fragen lassen, wo sie überhaupt stünden. "Die Piraten sind mit sechs Jahren Parteigeschichte nicht mehr so jung, dass eine Frage nach Programmatik zu solchen Themen einer Zumutung gleichkommt", sagte Beck.

© dts Nachrichtenagentur





Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •