Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Grüne fordern vom neuen Papst Abkehr von seinen bisherigen Positionen

News von LatestNews 1367 Tage zuvor (Redaktion)
Der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der Grünen-Bundestagsfraktion, Volker Beck, hat zurückhaltend auf die Wahl des Argentiniers Jorge Mario Bergoglio zum neuen Papst reagiert. "Als Kardinal hat er gegen die Ehe von Homosexuellen gewettert und sie als `Zerstörung von Gottes Plan` beschimpft", sagte Beck "Handelsblatt-Online". Es wäre daher zu wünschen, dass der neue Papst Franziskus I. zu den Grundlagen des II. Vaticanums zurückkehrt.

Wenn er die Schrift des Konzils zur Glaubensfreiheit zur Grundlage seines Verhältnis zu staatlicher Politik machen würde, wäre es ein Gewinn für die Gesellschaft. "Glaubensfreiheit statt Ratzingers Wiederbelegung des Ultramontanismus, das wäre mein Wunsch an das neue Pontifikat", erklärte Beck. "Es würde allerdings eine Abkehr von bisherigen Positionen des Kardinals erfordern, der jetzt Papst geworden ist." Als "hoffnungsvolles Zeichen" wertete es Beck, dass der neue Papst den Namen Franziskus I. gewählt habe. "Damit verbindet sich ein Versprechen an die Kirche und an die Welt", sagte der Grünen-Politiker. "Ich würde mir wünschen, dass sich der neue Papst dem Leben der Menschen gegenüber so zuwendet, wie es Franziskus in der Vogelpredigt gegenüber der Natur getan hat."

© dts Nachrichtenagentur





Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •