Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Gauland will AfD vorerst nicht in Regierungsverantwortung sehen

News von LatestNews 133 Tage zuvor (Redaktion)

Alexander Gauland
© über dts Nachrichtenagentur
AfD-Vordenker Alexander Gauland hat seine Partei vor der Übernahme von Regierungsverantwortung gewarnt. "Wir sind noch immer ein gäriger Haufen", sagte der Vorsitzende der Brandenburger AfD der "Welt". Irgendeine Form von Regierungsverantwortung zu übernehmen "wäre für uns tödlich. Wir würden aufgesaugt werden. Die anderen sind viel zu erfahren in den Institutionen, als dass wir mithalten könnten. Wenn wir jetzt Regierungsverantwortung übernehmen, gehen wir daran zugrunde", sagte Gauland.

Sein Ziel sei es, "dass wir in der Parteienlandschaft der Bundesrepublik ankommen und dort fest verankert sind. Ziel muss sein, dass wir das erreichen und nicht durch eigene Dummheiten verspielen", sagte Gauland. Der AfD-Politiker kritisierte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erneut scharf: "Die Kanzlerin verändert das Land in einem Tempo, das ihr selbst noch leidtun wird. Das hat nichts mehr mit einem allmählichen Wandel zu tun", sagte Gauland. "Diese Geschwindigkeit ist fast schon zur Ideologie geworden, etwa wenn man an Wolfgang Schäuble denkt, der vom `Rendezvous mit der Globalisierung` spricht und damit das Tempo der Veränderungen rechtfertigt. Mittlerweile sind alle anderen europäischen Staaten anderer Ansicht als die Bundesregierung. Sind wir rechtsradikal, weil wir in der Flüchtlingsfrage ähnliches wie die Schweden fordern?" Die AfD verschaffe den Gegnern der Migrationspolitik der Bundesregierung eine Stimme, sagte Gauland. "Die ist manchmal laut, manchmal vielleicht ungeschickt, aber das Anliegen wird dadurch nicht falsch. Hätten CDU und SPD die Bedenken der Bevölkerung ernsthaft aufgegriffen, gäbe es uns doch gar nicht."

© dts Nachrichtenagentur


Share Button





Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Aktuelle Nachrichten

CSU fordert Lockerung der
CSU-Chef Horst Seehofer hat sich in der Russlandpolitik auf die Seite von Frank-Walter Steinmeier geschlagen. "Die CSU ist für den Abbau der Russland-Sanktionen", sagte Seehofer. "Sanktionen dürfen ...

CSU gegen Klimaschutzplan
In der Großen Koalition zeichnet sich ein ernsthafter Konflikt über den Klimaschutzplan 2050 ab. Nachdem sich Bundesumweltministerin Barbara Hendricks und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (beide S ...

Verfassungsschutz nutzt au
Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) setzt Systeme zur automatischen Gesichtserkennung mutmaßlicher Extremisten und ausländischer Spione ein. Das geht aus der Antwort auf eine Kleine Anfrage d ...

Regierung will umstrittene
Die Große Koalition will umstrittene Vorhaben mit einem Verfahrenstrick noch vor der Sommerpause durch den Bundesrat bringen. Die Regierungsfraktionen von Union und SPD haben die Länderkammer gebete ...

Prüfer kritisieren unzure
Fachleute des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf) kritisieren in einem internen Papier die mangelhafte Qualitätssicherung der Asylverfahren. Im vergangenen Jahr habe das hierfür zustä ...

Ministerium: Kosten für A
Das Bundesverteidigungsministerium hat in den vergangenen zehn Jahren die Kosten für Auslandseinsätze der Bundeswehr stets zu niedrig veranschlagt. Die eingeplanten Mittel mussten jedes Jahr nach ob ...

Wagenknecht will mit SPD u
Linken-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht ist offen für eine rot-rot-grüne Regierung auf Bundesebene. "Wir wollen dieses Land verändern. Und das geht aus der Regierung besser als aus der Opposition" ...

Juncker geht auf Distanz z
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat den Verbleib des britischen EU-Kommissars Jonathan Hill nach dem Brexit-Votum in Frage gestellt. In einem Interview mit "Bild" (Samstag) gab Juncker de ...

David McAllister fordert N
In der Diskussion über die Konsequenzen aus dem anstehenden EU-Austritt der Briten hat der EU-Abgeordnete David McAllister (CDU) einen Neuanfang in Europa gefordert. "Wir können nicht so weitermache ...

Juncker: Brexit nicht Anfa
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker sieht in dem Brexit-Votum der Briten nicht den Anfang vom Ende der EU. In einem Interview mit "Bild" (Samstag) kritisierte Juncker zugleich den britischen ...

Waigel plädiert für Vers
Der ehemalige Bundesfinanzminister Theo Waigel (CSU) hat nach der Brexit-Entscheidung Großbritanniens für eine Verschlankung der Europäischen Union plädiert. "Was die Koordinierung der Außen- und ...

Schaar kritisiert Regierun
Der ehemalige Bundesbeauftragte für den Datenschutz, Peter Schaar, hat die Pläne des Bundesinnenministeriums, eine neue Sicherheitsbehörde zur Entwicklung von Überwachungstechniken im Internet und ...

DGB-Chef Hoffmann fürchte
Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Reiner Hoffmann, sieht infolge des Brexit Schaden auf die deutsche Wirtschaft zukommen. Er rechne "nicht zwingend mit einem abrupten wirtschaftlichen ...


prev next

Live Radio

Live TV

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •