Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Führende Ökonomen schlagen wegen Wirtschaftsdaten aus Italien Alarm

News von LatestNews 1640 Tage zuvor (Redaktion)

Italienische Flagge
© Roberto Bertoli, Lizenz: dts-news.de/cc-by
Führende Ökonomen in Deutschland schlagen angesichts der jüngsten Wirtschaftsdaten aus Italien Alarm. Nachdem das Statistik-Amt des Landes bestätigte, dass die Wirtschaft in den ersten drei Monaten des Jahres um 0,8 Prozent im Vergleich zum Vorquartal geschrumpft ist und damit den dramatischsten Rückgang seit drei Jahren verzeichnet, forderte Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer die Regierung in Rom eindringlich dazu auf, gegenzusteuern. Italien sei ein reiches Land, das Finanzvermögen seiner Bürger betrage 175 Prozent des Bruttoinlandsprodukts, in Deutschland seien es nur 125 Prozent.

"Eine einmalige maßvolle Vermögenssteuer würde ausreichen, um die italienischen Staatsschulden unter die kritische Schwelle von 100 Prozent des Bruttoinlandsprodukts zu drücken", sagte Krämer "Handelsblatt-Online". "Es ist unverständlich, warum die italienische Regierung eine solche einmalige Vermögenssteuer nicht einführt." Krämer schließt gar einen Hilferuf Italiens an seine europäischen Partner nicht aus, sollte sich die Lage nicht entspannen. "Es ist durchaus möglich, dass auch Italien die Staatengemeinschaft am Ende um Hilfe bittet", sagte er. Zwar gehe er davon aus, dass es Italien gelingen werde, sein Haushaltsdefizit in diesem Jahr auf weniger als 3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts zu senken. "Aber der als Reformer angetretene Ministerpräsident Mario Monti hat den verkrusteten italienischen Arbeitsmarkt nicht wesentlich reformieren können", fügte der Ökonom hinzu. Die Löhne dürften nach Krämers Einschätzung in Italien weiter stärker zulegen als die Produktivität. Die Wettbewerbsfähigkeit Italiens werde zudem weiter leiden, nachdem das Land seit Einführung des Euro bereits die Hälfte seiner Weltmarktanteile verloren habe. "Italien ist trotz gewisser Erfolge bei der Haushaltskonsolidierung ein wirtschaftlich angeschlagenes Land, das dringend Reformen bedarf", resümiert Krämer. "Aber der Reformwille der Regierung ist versandet." Auch der Chefvolkswirt der Dekabank, Ulrich Kater, ist der Überzeugung, dass Euro-Länder wie Italien gegenüber der Konjunktur "verwundbar" blieben. "Sollte sich die Konjunktur für Gesamteuropa in den kommenden Monaten massiv eintrüben, muss man europaweit über Maßnahmen nachdenken", so Kater. Soweit sei man aber noch nicht. Auch die italienischen Wirtschaftszahlen wertet Kater nicht als Katastrophe. Die negativen fiskalischen Impulse wirkten gegenwärtig, würden aber im kommenden Jahr auslaufen, sagte der Ökonom. "Genauso wie Konjunkturprogramme ihre ankurbelnde Wirkung nach Auslaufen verlieren, wirken auch Sparprogramme nicht ewig nach."

© dts Nachrichtenagentur





Wählen : 1 vote Kategorie : Wirtschaft

oder registrieren hier.

Anzeige

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •