Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Forsa-Chef verteidigt Oettinger-Attacke gegen Petry

News von LatestNews 161 Tage zuvor (Redaktion)

Forsa-Chef Manfred Güllner
© über dts Nachrichtenagentur
Der Chef des Meinungsforschungsinstituts Forsa, Manfred Güllner, hat EU-Kommissar Günther Oettinger für seine drastische Kritik an AfD-Chefin Frauke Petry verteidigt. "Ich habe viel Verständnis für Herrn Oettinger. Es ist doch harmlos, was er gesagt hat im Vergleich zu dem, was so manche AfD-Leute von sich geben. Ich habe kein Mitleid mit Frau Petry, wenn man sie hart attackiert", sagte Güllner dem "Handelsblatt".

Der Forsa-Chef warnte zugleich vor einem milderen Umgang mit der Partei. "Im Prinzip ist es richtig, die AfD anzugreifen und auszugrenzen. Diese Partei und ihre Anhänger sind unbelehrbar, mit denen können sie nicht diskutieren", sagte der Forsa-Chef. "Das ist wie mit Oskar Lafontaine, mit dem können sie auch keine vernünftige Diskussion führen, weil er andere Argumente nicht gelten lässt." Güllner betonte überdies, dass die AfD-Wähler eine sich "lautstark artikulierende Minderheit" seien. "Man muss ihnen klarmachen, dass sie nicht für das deutsche Volk stehen. Das Volk wählt nicht die AfD", sagte der Meinungsforscher. "Die AfD speist sich aus einem braunen Bodensatz, der immer da ist", erläuterte er. "Deshalb sollte man auch nicht den Fehler begehen und sie hofieren. Wenn man die AfD salonfähig macht, treibt man ihnen Wähler zu." Diese Erfahrung habe auch schon die CDU machen müssen, "als sie einst auf die Republikaner zuging und der Partei zum Sprung in den Stuttgarter Landtag verhalf". Oettinger hatte am Montagabend auf einer Veranstaltung in Berlin erklärt: "Wenn die komische Petry meine Frau wäre, würde ich mich heute Nacht noch erschießen." Petry hatte zuletzt mit einer Äußerung zum Schusswaffengebrauch an der deutschen Grenze Kritik hervorgerufen: "Kein Polizist will auf einen Flüchtling schießen. Ich will das auch nicht. Aber zur Ultima Ratio gehört der Einsatz von Waffengewalt. Entscheidend ist, dass wir es so weit nicht kommen lassen und über Abkommen mit Österreich und Kontrollen an EU-Außengrenzen den Flüchtlingszustrom bremsen", hatte Petry dem "Mannheimer Morgen" gesagt.

© dts Nachrichtenagentur





Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Aktuelle Nachrichten

Bayern will Zentralstelle
Der bayerische Justizminister Winfried Bausback will eine Zentralstelle für Extremismus bei der Generalstaatsanwaltschaft München schaffen. Das sagte er der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Mittwo ...

Sachsen-Anhalts AfD-Landes
Sachsen-Anhalts AfD-Landeschef André Poggenburg ist aufgrund seiner Twitter-Meldungen zum Amoklauf in München angezeigt worden. Das berichtet die "Mitteldeutsche Zeitung" (Mittwochausgabe). Ein SPD- ...

Journalisten-Verband kriti
Mit scharfen Worten geht der Bundesvorsitzende des Deutschen Journalisten-Verbands (DJV), Frank Überall, mit der Berichterstattung über die jüngsten Gewalttaten ins Gericht. "Tatsächlich müssen s ...

Steinmeier verurteilt Geis
Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier hat die Geiselnahme in einer Kirche in der Stadt Saint-Étienne-du-Rouvray in Nordfrankreich verurteilt. "Der fanatische, mörderische Hass macht jetzt noc ...

Schwesig: Man kann in Deut
Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) ist trotz der jüngsten Gewalttaten überzeugt davon, dass man in Deutschland weiter friedlich leben könne. "Ja, unbedingt", sagte sie der "Berliner Ze ...

Riexinger nimmt Wagenknech
Linke-Parteichef Bernd Riexinger nimmt Fraktionschefin Sahra Wagenknecht nach ihren umstrittenen Äußerungen zur Flüchtlingspolitik in Schutz. "Sahra Wagenknecht hat sich inzwischen korrigiert und i ...

Bartsch geht nach Äußeru
Linke-Fraktionschef Dietmar Bartsch geht in der Debatte um den Terror-Anschlag von Ansbach auf Distanz zu seiner Co-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht. "Ich begrüße die Richtigstellung von Sahra Wage ...

Zwei Tote bei Schießerei
Bei einer Schießerei im Berliner Benjamin-Franklin-Krankenhaus sind am Dienstag zwei Menschen ums Leben gekommen. Nach Angaben der Polizei hatte ein Patient auf einen Arzt geschossen und sich anschli ...

Zeitung: Staatsanwaltschaf
Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hat die strafrechtliche Aufarbeitung der Dieselgate-Affäre bei VW laut eines Berichts des "Handelsblatts" ausgeweitet. Die Zahl der Beschuldigten sei weiter angest ...

IS bekennt sich zu Geiseln
Die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) hat die Verantwortung für die Geiselnahme in einer Kirche in der Stadt Saint-Étienne-du-Rouvray bei Rouen in Nordfrankreich übernommen. Der Angriff sei von ...

Hollande verurteilt "terro
Frankreichs Präsident François Hollande hat die Geiselnahme in einer Kirche in der Stadt Saint-Étienne-du-Rouvray in Nordfrankreich als "schändlichen terroristischen Anschlag" verurteilt. Der fran ...

Wetterdienst warnt vor sch
Der Deutsche Wetterdienst hat vor schweren Gewittern mit heftigem Starkregen und Hagel in Süddeutschland gewarnt. Betroffen seien Teile von Baden-Württemberg und Bayern, teilte der Wetterdienst am D ...

Schüsse in Berliner Unive
Am Universitätsklinikum Benjamin Franklin sind am Dienstagmittag Schüsse gefallen. Das bestätige die Polizei. Wie die "Bild" auf ihrer Internetseite berichtete, wurde offenbar ein Arzt angeschossen ...


prev next

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •