Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Flüchtlingskrise: EU-Türkei-Gipfel vertagt Einigung

News von LatestNews 111 Tage zuvor (Redaktion)

Flüchtlinge vor einem Grenzzaun
© über dts Nachrichtenagentur
Der EU-Türkei-Gipfel ist in der Nacht ohne eine klare Antwort auf die Flüchtlingskrise zu Ende gegangen. Ratspräsident Tusk sagte, die EU werde mit Ankara weiter über eine umfassende Lösung verhandeln. Die Tage der irregulären Migration in Europa seien aber gezählt.

Bundeskanzlerin Merkel sprach von einem "qualitativen Schritt" nach vorn. Das Vorhaben wäre "ein Durchbruch", wenn es umgesetzt werde, so Merkel. Die Türkei habe vorgeschlagen, neu ankommende Flüchtlinge aus Griechenland zurückzunehmen. Dafür sollten Syrer aus türkischen Flüchtlingslagern in der EU verteilt werden. Außerdem sollen die geplanten Visa-Erleichterungen für die Türkei schneller kommen und es soll zusätzliches Geld an die Türkei fließen. Details sollen bis zum 17. März "endgültig" geklärt und dann auf einem weiteren Gipfel beschlossen werden. Merkel betonte nach dem Gipfel, eine Rückkehr zu Schengen sei nur in Kombination mit der EU-Türkei-Agenda möglich. Es sei noch mehr Arbeit notwendig, um ein Abkommen zu erzielen, sagte der luxemburgische Regierungschef Xavier Bettel. Der britische Premier David Cameron sprach ebenfalls von einer "Basis für einen Durchbruch". Es gebe die Aussicht, dass in Zukunft alle in Griechenland ankommenden Migranten in die Türkei zurückgeschickt werden könnten. Damit werde das Geschäftsmodell von Menschenschmugglern zerstört.

© dts Nachrichtenagentur


Share Button





Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Aktuelle Nachrichten

Linker Flügel der Linkspa
Vertreter der Linken haben das Votum der Briten für einen Brexit begrüßt. Das berichtet die "Mitteldeutsche Zeitung" (Online-Ausgabe). In einer dem Blatt vorliegenden Erklärung der Antikapitalisti ...

Forsa: Deutsche erwarten k
Die Deutschen gehen nach der Brexit-Entscheidung mehrheitlich nicht davon aus, das weitere Länder aus der EU austreten werden. Das geht aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa für da ...

Gröhe verschärft Aufsich
Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) will die Kontrolle im Bereich der gesetzlichen Krankenversicherung verschärfen. Dazu sollen der Bund bessere externe und die betroffenen Spitzenorganisa ...

Joschka Fischer: Europa nu
Der frühere Bundesaußenminister Joschka Fischer (Grüne) hat sich für eine wirtschaftliche Einheit Europas ausgesprochen. In einem Gespräch mit der "Neuen Westfälischen" (Montagsausgabe) sagte er ...

Brexit: Gabriel rechnet ni
SPD-Chef Sigmar Gabriel erwartet nicht, dass die AfD von der Brexit-Entscheidung der Briten profitieren wird. "Natürlich gibt es jene, die über den Brexit jubeln. Aber denen müssen wir entgegentret ...

Studie: Wirtschaft hat Nac
Die deutschen Unternehmen haben bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf Nachholbedarf. Häufig kennen Mitarbeiter die Angebote ihres Arbeitgebers nicht und es gibt zu wenige Angebote für Beschäf ...

Waigel plädiert für Vers
Der ehemalige Bundesfinanzminister Theo Waigel (CSU) hat nach der Brexit-Entscheidung Großbritanniens für eine "Verschlankung" der Europäischen Union plädiert. "Was die Koordinierung der Außen- u ...

SPD relativiert Forderung
Nach dem Brexit relativiert die SPD ihre Forderung nach Volksabstimmungen auf Bundesebene auch in Deutschland. Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) sagte dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Montag-Ausgabe) ...

Grüne und Linke für Pleb
Der Bundesgeschäftsführer der Grünen, Michael Kellner, hält trotz des Brexit an der Forderung nach mehr plebiszitären Elementen auch in Deutschland fest. "Ich bedauere den Ausgang der Brexit-Volk ...

Eon-Chef rechnet ab 2020 m
Der Vorstandschef des Energieversorgers Eon, Johannes Teyssen, rechnet nach Jahren stark steigender Strompreise ab 2020 mit einer Trendwende und rückläufigen Preisen für die Verbraucher. In einem I ...


prev next

Live Radio

Live TV

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •