Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Flüchtlinge: Erstaufnahmelager in einigen Bundesländern nur zur Hälfte belegt

News von LatestNews 101 Tage zuvor (Redaktion)

Flüchtlingsfamilie in einer "Zeltstadt"
© über dts Nachrichtenagentur
Wegen des Rückgangs der Flüchtlingszahlen im Winter sind die landeseigenen Erstaufnahmeeinrichtungen mehreren Bundesländern nicht einmal zur Hälfte belegt. Das ergab eine Umfrage der "Welt am Sonntag" bei den zuständigen Ministerien. In Sachsen werden demnach nur 25 Prozent der Plätze genutzt.

In Thüringen liegt die Auslastung bei 33 Prozent, in Nordrhein-Westfalen bei 40 und in Schleswig-Holstein bei 46 Prozent. Andere Länder melden hingegen, dass ihre Kapazitäten weiterhin nahezu komplett ausgelastet seien. Dazu gehören Hamburg, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern, Berlin und Sachsen-Anhalt. Im sächsischen Innenministerium hieß es der "Welt am Sonntag" zufolge, dass die Flüchtlingszahl zuletzt deutlich zurückgegangen sei. Der Rückgang bei der Auslastung der Kapazitäten sei aber auch darauf zurückzuführen, dass zahlreiche Asylsuchende auf die Kommunen verteilt worden sind. Weil die genaue Entwicklung der Flüchtlingskrise kaum prognostiziert werden könne, sollen die aktuell rund 20.000 Erstaufnahmeplätze in Sachsen zunächst erhalten bleiben. Niedersachsen registrierte seit Jahresbeginn im Tagesdurchschnitt etwa 390 Asylsuchende, im November waren es noch 1.900. Hier sind allerdings die Kapazitäten noch zu 81 Prozent ausgelastet. Auch aus dem Integrationsministerium in Rheinland-Pfalz, wo die Erstaufnahmeeinrichtungen derzeit zu 63 Prozent belegt sind, heißt es, dass die Flüchtlingszahl durch die kalte Jahreszeit "deutlich gesunken" sei. Dennoch bereiten sich die meisten Länder wieder auf einen deutlichen Anstieg der Flüchtlingszahl im Frühjahr vor. So planen zehn von ihnen sogar den Ausbau der Kapazitäten in den landeseigenen Erstaufnahmeunterkünften. Eine Reduzierung ist laut "Welt am Sonntag" in keinem Land geplant. Schleswig-Holstein will seine Kapazität in diesem Jahr beispielsweise von 12.000 auf mehr als 20.000 landeseigene Plätze erhöhen. "Damit soll Vorsorge getroffen werden, um einen ähnlich starken Flüchtlingszugang wie 2015 gewachsen zu sein", erklärte das Innenministerium auf Anfrage der Zeitung. Hamburg erhöht die Zahl der Plätze in Erst- und Folgeunterkünfte von 40.000 auf 79.000, da die Hansestadt "wie andere Großstädte auch, nach wie vor eine bevorzugte Anlaufstation für Flüchtlinge ist", so der Zentrale Koordinierungsstab. Bayern erklärte, die Kapazität von derzeit 23.000 regulären Plätzen in diesem Jahr auf rund 36.000 zu erhöhen. Nordrhein-Westfalen will die Zahl der landeseigenen Plätze auf rund 60.000 steigern.

© dts Nachrichtenagentur


Share Button





Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Aktuelle Nachrichten

Krankenkassen erhalten 503
Die Krankenkassen bekommen offenbar zu viel Geld aus dem Gesundheitsfonds. Das berichtet "Bild" (Mittwoch) unter Berufung auf Recherchen der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Danach wurde den Krankenkassen ...

Streiks in Frankreich trei
Aufgrund der andauernden Streiks bei den Ölraffinerien in Frankreich steigen an deutschen Tankstellen die Kraftstoff-Preise. Das meldet "Bild" (Mittwoch) unter Berufung auf eine Analyse der Commerzba ...

Arbeitgeberpräsident Kram
Die Arbeitgeber verstärken ihren Widerstand gegen das von Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) geplante Gesetz zum Abbau der Lohnlücke zwischen Männern und Frauen. Aus Anlass der Kabinet ...

Euro-Gruppe einigt sich au
Die Euro-Gruppe sich auf neue Hilfen für Griechenland verständigt. Die Finanzminister hätten weiteren Auszahlungen in Höhe von insgesamt 10,3 Milliarden Euro zugestimmt, teilte Euro-Gruppen-Chef J ...

Taliban wählen neuen Anf
Die radikal-islamischen Taliban haben einen neuen Anführer gewählt: Mullah Haibatullah Achundsada soll die Gruppierung in Zukunft führen, teilte die Miliz am Mittwoch mit. Er soll die Nachfolge Mul ...

Ex-Chef der Bank von Engla
Der langjährige Chef der Bank von England, Mervyn King, hält Kritik von Politikern an der Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank für legitim. Es sei offensichtlich, dass sehr niedrige Zin ...

Kardinal Woelki bezeichnet
Der Kölner Erzbischof, Kardinal Rainer Woelki, hat die Flüchtlingspolitik Deutschlands und der EU scharf attackiert und das Abkommen mit der Türkei zur Rücknahme von Flüchtlingen als "infam" beze ...

NRW-Umweltminister Remmel
NRW-Umweltminister Johannes Remmel (Grüne) warnt Bayer vor der Monsanto-Übernahme: "Aus agrarpolitischer Sicht wäre der Monsanto-Kauf durch Bayer kontraproduktiv. Ein solch großes Unternehmen, das ...

EU-Parlamentspräsident: I
Der Präsident des Europaparlaments Martin Schulz hat das griechische Flüchtlingslager Idomeni als einen "Schandfleck" für die EU-Staaten, die nicht zur Aufnahme von Flüchtlingen bereit sind, bezei ...

Amnesty: Zwölf EU-Staaten
Zwölf EU-Staaten ignorieren nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Amnesty International den Lieferstopp für Waffen und Munition nach Ägypten. Allein 2014 hätten EU-Mitgliedsstaaten 290 Geneh ...

GfK: Konsumklima setzt Auf
Das Konsumklima setzt seinen Aufwärtstrend fort: Für Juni 2016 prognostiziert der Gesamtindikator 9,8 Punkte nach 9,7 Zählern im Mai, teilte das Marktforschungsunternehmen GfK am Mittwoch mit. Der ...

Bayern: Zwei Kinder bei Ve
Bei einem Verkehrsunfall auf der A9 in der Nähe von Ingolstadt sind zwei Kinder ums Leben gekommen. Am Dienstagnachmittag sei ein 49-Jähriger mit hoher Geschwindigkeit auf dem linken Fahrstreifen in ...

Kommunen rufen Länder zur
Die Kommunen haben die Länder aufgefordert, die von der Bundesregierung geplante Möglichkeit einer Wohnsitzauflage für anerkannte Flüchtlinge sofort zu nutzen. "Die Städte begrüßen sehr, dass m ...


prev next

Live Radio

Live TV

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •