Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

FDP und SPD fordern Studienanreize für bildungsferne Schüler

News von LatestNews 2350 Tage zuvor (Redaktion)

Studenten in einer Universität
© dts Nachrichtenagentur
Die bildungspolitischen Sprecher der Bundestagsfraktionen von FDP und SPD haben mehr Anreize für Kinder aus bildungsfernen Schichten gefordert, ein Studium aufzunehmen. Patrick Meinhardt (FDP) forderte einen Ausbau der dualen Hochschulbildung: "Studieren und Arbeiten gemeinsam ist für viele sehr viel attraktiver, als einige Jahre nur im Hörsaal zuzubringen", sagte Meinhardt der "Welt" (Dienstagausgabe). Sein SPD-Kollege Ernst Dieter Rossmann sagte: "Universitäten müssen sich mehr öffnen für Menschen ohne Abitur. Wenn ein Handwerker studiert, dann studieren auch seine Kinder."

Universitäten müssten zeigen, dass sie "kein wissenschaftlicher Elfenbeinturm" sind. Die Vodafone Stiftung Deutschland hatte zuvor eine Studie veröffentlicht, der zufolge der Anteil der Schüler aus bildungsfernen Schichten, die ein Studium aufnehmen, in den vergangenen Jahrzehnten gesunken ist, obwohl mehr von ihnen die Hochschulreife haben. Der Präsident der Hochschulrektorenkonferenz, Horst Hippler, entgegnete, dass die Universitäten gegen den Negativtrend nichts "Entscheidendes tun können. Das ist eine Aufgabe der gesamten Gesellschaft." Die Hochschulen könnten aber zur Problemlösung beitragen, etwa indem sie durch Tage der offenen Tür Schülern einen ersten Eindruck der Hochschulwelt vermitteln. Das Bundesforschungsministerium kritisierte die Studie der Vodafone Stiftung: Dieser läge "die falsche Annahme zugrunde, dass Akademiker mehr wert sind als gut ausgebildete Optiker oder Mechatroniker". Dabei sei die berufliche Bildung eine der Stärken des deutschen Bildungssystems. Zudem teilte das Ressort der Zeitung mit: "Wir fördern die Durchlässigkeit und den Zugang zu einem Hochschulstudium für Kinder aus bildungsfernen Familien auf vielen Wegen: Mit BAföG und Bildungskrediten einerseits, aber auch mit Hilfe von Aufstiegsstipendien, die jungen Berufstätigen den Weg an die Hochschule erleichtern."

© dts Nachrichtenagentur


Apache HTTP Server Test Page powered by CentOS

Apache 2 Test Page
powered by CentOS

This page is used to test the proper operation of the Apache HTTP server after it has been installed. If you can read this page it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly.


If you are a member of the general public:

The fact that you are seeing this page indicates that the website you just visited is either experiencing problems or is undergoing routine maintenance.

If you would like to let the administrators of this website know that you've seen this page instead of the page you expected, you should send them e-mail. In general, mail sent to the name "webmaster" and directed to the website's domain should reach the appropriate person.

For example, if you experienced problems while visiting www.example.com, you should send e-mail to "webmaster@example.com".

If you are the website administrator:

You may now add content to the directory /var/www/html/. Note that until you do so, people visiting your website will see this page and not your content. To prevent this page from ever being used, follow the instructions in the file /etc/httpd/conf.d/welcome.conf.

You are free to use the images below on Apache and CentOS Linux powered HTTP servers. Thanks for using Apache and CentOS!

[ Powered by Apache ] [ Powered by CentOS Linux ]

About CentOS:

The Community ENTerprise Operating System (CentOS) Linux is a community-supported enterprise distribution derived from sources freely provided to the public by Red Hat. As such, CentOS Linux aims to be functionally compatible with Red Hat Enterprise Linux. The CentOS Project is the organization that builds CentOS. We mainly change packages to remove upstream vendor branding and artwork.

For information on CentOS please visit the CentOS website.

Note:

CentOS is an Operating System and it is used to power this website; however, the webserver is owned by the domain owner and not the CentOS Project. If you have issues with the content of this site, contact the owner of the domain, not the CentOS Project.

Unless this server is on the centos.org domain, the CentOS Project doesn't have anything to do with the content on this webserver or any e-mails that directed you to this site.

For example, if this website is www.example.com, you would find the owner of the example.com domain at the following WHOIS server:

http://www.internic.net/whois.html




Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Anzeige



 

Datenschutzerklärung  •  Impressum  •  Copyright 2018 Kledy.de  •  RSS Feeds  •