Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

FDP-Politiker Schäffler: Draghi muss Finanzdeal-"Verstrickungen" offenlegen

News von LatestNews 1512 Tage zuvor (Redaktion)

Frank Schäffler
© über dts Nachrichtenagentur
Der Finanzexperte der FDP-Bundestagsfraktion, Frank Schäffler, hält es für unabdingbar, dass der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, seine Rolle bei den Derivategeschäften Italiens darlegt, mit deren Hilfe das Land seine Staatsfinanzen aufgehübscht und das Haushaltsdefizit gesenkt haben soll, um sich für den Euro zu qualifizieren. "Draghi muss die Karten offenlegen und seine Verstrickungen darlegen. Ansonsten wird er zur Belastung für den Euro", sagte Schäffler "Handelsblatt-Online".

Italien habe anscheinend Vorbild für Griechenland gestanden, sagte Schäffler weiter. "Erst hat Italien, als Draghi beamteter Staatssekretär im Finanzministerium war, Derivate mit Investmentbanken gedealt, um das Defizit für den Euro zu schönen. Dann wechselt Draghi zu einer Investmentbank, und hievt Griechenland mit seinen italienischen Methoden in den Euro." Und als heutiger Chef der EZB schließlich klage er gegen die Veröffentlichung von Dokumenten zu diesem Vorgang, weil diese angeblich nicht im öffentlichen Interesse liege. "Hier ist wohl niemandem mehr klar, wo das private Interesse beginnt und das öffentliche aufhört", sagte Schäffler. Der Gipfel sei jedoch, so Schäffler weiter, dass "die maßgeblichen deutschen Entscheidungsträger" davon gewusst und trotz der Zahlentäuschung dennoch sowohl Italien als auch Griechenland in den Euro aufgenommen hätten. "Diejenigen wollten sich im historischen Sonnenlicht der europäischen Einigung aalen, doch wir stehen heute vor dem Scherbenhaufen, den sie uns hinterlassen haben", kritisierte der FDP-Politiker.

© dts Nachrichtenagentur





Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •