Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

FDP-Chef Lindner: AfD-Wähler nicht dämonisieren

News von LatestNews 75 Tage zuvor (Redaktion)

Christian Lindner
© über dts Nachrichtenagentur
FDP-Chef Christian Lindner hat davor gewarnt, die Wähler der AfD zu dämonisieren. "Neben dem harten, reaktionären Kern ist die Partei offenbar auch für Menschen anziehend, die Protest wählen wollten und deshalb eine Partei ohne Personal und Programm vorgezogen haben", sagte Lindner der "Süddeutschen Zeitung". Die Aufgabe sei es nun, diesen Wählern eine Brücke zurück "in den Kreis der verantwortungsbewussten Kräfte" zu bauen.

"Ich will einen Keil zwischen die Partei und ihre Wähler treiben", betonte Lindner. Um dies zu erreichen, könne man die Wähler fragen, ob sie, weil sie gegen die Flüchtlingspolitik von Angela Merkel seien, tatsächlich eine Partei ins Parlament wählen wollten, die mehr Verständnis für Putin als für Obama habe, die eine völkisch-kollektivistische Partei sei und auf Abschottung und Ressentiments setze. Falsch sei es, den Wählern Vorwürfe zu machen. "Wir sollten nicht den Fehler anderer europäischer Länder wiederholen", warnte der FDP-Vorsitzende. "Dort hat man Bürgern vorgeworfen, Brandbeschleuniger zu wählen. So wurde in Frankreich der `Front National` immer stärker." Unmittelbar vor dem EU-Gipfel am Donnerstag und Freitag in Brüssel rief Lindner die Bundeskanzlerin dazu auf, nicht länger einen deutschen Sonderweg in Europa zu verfolgen, sondern wieder eine europäische Politik zu vertreten. Er warf der Kanzlerin vor, sie habe aus dem deutschen Asylrecht einen allgemeinen Einwanderungsparagraphen gemacht. Das müsse dringend korrigiert werden. Viele Länder in der EU kämen zu anderen ethischen Überlegungen als Deutschland. "Schweden, Dänen, Franzosen, Österreicher. Das sind nicht alles Unmenschen", so Lindner. Scharfe Kritik übte er daran, dass Deutschland in der Flüchtlingskrise die europäischen Asylregeln nicht mehr angewandt habe. "Ich verstehe ja die ethische Abwägung von Frau Merkel. Aber von einer Kanzlerin erwarte ich, dass sie die Folgen ihres Handelns überdenkt. Die Grenzöffnung hat bei vielen Flüchtlingen falsche Erwartungen geweckt und für ganz Europa den Druck erhöht", meinte Lindner.

© dts Nachrichtenagentur


Share Button





Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Aktuelle Nachrichten

DAX startet mit leichten V
Die Börse in Frankfurt hat nach dem Handelsstart am Dienstag leichte Kursgewinne verzeichnet: Kurz vor 09:30 Uhr wurde der Deutsche Aktienindex mit 10.316,53 Punkten berechnet. Das entspricht einem M ...

Wotan Wilke Möhring: Ande
Nach Ansicht von Schauspieler Wotan Wilke Möhring bringt die Andersartigkeit von Frauen und Männern Probleme mit sich: "Aber sie bereichert uns auch", sagte er im Gespräch mit der Zeitschrift "Tina ...

Gewinn von Volkswagen geht
Der Volkswagen-Konzern hat im ersten Quartal des laufenden Jahres einen Gewinnrückgang verbucht: Ohne positive Sondereinflüsse sank das operative Ergebnis auf 3,1 Milliarden Euro, teilte der Konzern ...

Sinn warnt vor Beschleunig
Der langjährige Chef des Münchner Ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn, hat vor einer Beschleunigung der Beitrittsverhandlungen mit der Türkei gewarnt. "Damit werden perspektivisch über 80 Millionen T ...

2015 Rekordzahl an Betrugs
Europas Fahnder haben im Kampf gegen Betrug und Korruption zulasten des EU-Haushalts im vergangenen Jahr eine Rekordzahl an Hinweisen bekommen. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Dienstag) ...

Bsirske: RWE-Strategie nü
Verdi-Chef und RWE-Aufsichtsratsvize Frank Bsirske hält die Abspaltung des Zukunftsgeschäfts aus Erneuerbaren Energien, Netzen und Vertrieb für eine Strategie, die auch den Aktionären der alten RW ...

Bericht: Ermäßigter Mehr
Aus Sicht des Bundesfinanzministers ist der ermäßigte Mehrwertsteuersatz eine gewaltige Subvention: Auf ungefähr 30 Milliarden Euro schätzen seine Beamten die Steuerausfälle, die sich aus dem erm ...

Grüne rufen Länder zu Wi
Grünen-Chefin Simone Peter hat vor dem Energie-Gipfeltreffen am Dienstag im Kanzleramt an die Länderchefs appelliert, gegen drastische Einschnitte bei Windkraft entschieden Widerstand zu leisten. "D ...

Bericht: In Deutschland we
In Deutschland entstehen bislang jährlich rund 12.000 neue Sozialwohnungen: Das ist nur ein Siebtel der eigentlich benötigten Menge, wie aus der Antwort des Bundesbauministeriums auf eine kleine Anf ...

Einzelhandelsumsatz im Apr
Die Einzelhandelsunternehmen in Deutschland haben im April nach 2,3 Prozent mehr umgesetzt als im Vorjahresmonat. Die Geschäfte hatten im April 2016 allerdings an 26 Verkaufstagen offen, während de ...

Flüchtlingsintegration: E
In der Debatte um die Integration von Flüchtlingen hat der langjährige Chef des Münchner Ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn, die Lockerung des gesetzlichen Mindestlohns gefordert. In einem Interview m ...

Zahl der Erwerbstätigen i
Die Zahl der Erwerbstätigen ist im April 2016 um 1,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte, waren im April rund 43,3 Millionen Perso ...

Tupperware will weltweit e
Das US-Unternehmen Tupperware, bekannt als Pionier im Partyvertrieb von Küchenutensilien aus Kunststoff, will künftig weltweit eigene Studios aufbauen: "Unsere Partys sind erfolgreich, aber Tupperwa ...


prev next

Live Radio

Live TV

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •