Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

FDP-Chef Lindner: AfD-Wähler nicht dämonisieren

News von LatestNews 104 Tage zuvor (Redaktion)

Christian Lindner
© über dts Nachrichtenagentur
FDP-Chef Christian Lindner hat davor gewarnt, die Wähler der AfD zu dämonisieren. "Neben dem harten, reaktionären Kern ist die Partei offenbar auch für Menschen anziehend, die Protest wählen wollten und deshalb eine Partei ohne Personal und Programm vorgezogen haben", sagte Lindner der "Süddeutschen Zeitung". Die Aufgabe sei es nun, diesen Wählern eine Brücke zurück "in den Kreis der verantwortungsbewussten Kräfte" zu bauen.

"Ich will einen Keil zwischen die Partei und ihre Wähler treiben", betonte Lindner. Um dies zu erreichen, könne man die Wähler fragen, ob sie, weil sie gegen die Flüchtlingspolitik von Angela Merkel seien, tatsächlich eine Partei ins Parlament wählen wollten, die mehr Verständnis für Putin als für Obama habe, die eine völkisch-kollektivistische Partei sei und auf Abschottung und Ressentiments setze. Falsch sei es, den Wählern Vorwürfe zu machen. "Wir sollten nicht den Fehler anderer europäischer Länder wiederholen", warnte der FDP-Vorsitzende. "Dort hat man Bürgern vorgeworfen, Brandbeschleuniger zu wählen. So wurde in Frankreich der `Front National` immer stärker." Unmittelbar vor dem EU-Gipfel am Donnerstag und Freitag in Brüssel rief Lindner die Bundeskanzlerin dazu auf, nicht länger einen deutschen Sonderweg in Europa zu verfolgen, sondern wieder eine europäische Politik zu vertreten. Er warf der Kanzlerin vor, sie habe aus dem deutschen Asylrecht einen allgemeinen Einwanderungsparagraphen gemacht. Das müsse dringend korrigiert werden. Viele Länder in der EU kämen zu anderen ethischen Überlegungen als Deutschland. "Schweden, Dänen, Franzosen, Österreicher. Das sind nicht alles Unmenschen", so Lindner. Scharfe Kritik übte er daran, dass Deutschland in der Flüchtlingskrise die europäischen Asylregeln nicht mehr angewandt habe. "Ich verstehe ja die ethische Abwägung von Frau Merkel. Aber von einer Kanzlerin erwarte ich, dass sie die Folgen ihres Handelns überdenkt. Die Grenzöffnung hat bei vielen Flüchtlingen falsche Erwartungen geweckt und für ganz Europa den Druck erhöht", meinte Lindner.

© dts Nachrichtenagentur


Share Button





Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Aktuelle Nachrichten

Lottozahlen vom Mittwoch (
In der Mittwochs-Ausspielung von "6 aus 49" des Deutschen Lotto- und Totoblocks wurden am Abend die Lottozahlen gezogen. Sie lauten 4, 5, 28, 32, 44, 49, die Superzahl ist die 4. Der Gewinnzahlenblock ...

DAX arbeitet sich nach "Br
Am Mittwoch hat der DAX den zweiten Tag in Folge deutlich zugelegt, die heftigen Verluste in Folge des "Brexit"-Votums in Großbritannien aber noch lange nicht wett gemacht. Zum Xetra-Handelsschluss w ...

Otto Waalkes: Angela Merke
Komiker Otto Waalkes ist davon überzeugt, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel gerne lacht. "Ich glaube, die hat sehr viel Humor", sagte Waalkes dem Magazin "IN" in seiner nächsten Ausgabe. Worauf Ott ...

Bewährungsstrafen gegen z
Im Prozess um die Enthüllungen in der Luxleaks-Steueraffäre sind zwei ehemalige Mitarbeiter der Unternehmensberatung PwC zu neun beziehungsweise zwölf Monaten auf Bewährung verurteilt worden. Zude ...

Zwei Bewährungsstrafen im
Im Prozess um die Enthüllungen in der Luxleaks-Steueraffäre sind zwei ehemalige Mitarbeiter der Unternehmensberatung PwC zu Bewährungsstrafen verurteilt worden. Ein ebenfalls angeklagter Journalist ...

EU-Kommission verlängert
Die EU-Kommission hat die Zulassung für das umstrittene Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat vorläufig um bis zu 18 Monate verlängert. Das teilte die Behörde am Mittwoch mit. Die geltende Zulassung ...

Russlandexperte kritisiert
Der Russlandexperte Stefan Meister von der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) kritisiert das neue Forschungsinstitut "Dialog der Zivilisationen". Es soll am Freitag in Berlin öffn ...

Inflationsrate im Juni bei
Die Inflationsrate in Deutschland wird im Juni 2016 voraussichtlich 0,3 Prozent betragen. Das teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mit. Die dts Nachrichtenagentur sendet in Kürz ...

Tusk: Kein "Binnenmarkt à
EU-Ratspräsident Donald Tusk hat betont, dass es nach einem Austritt aus der Europäischen Union "keinen Binnenmarkt à la carte" für Großbritannien geben werde. Der Zugang zum Binnenmarkt setze Pe ...

Preise steigen im Juni um
Die Inflationsrate in Deutschland wird im Juni 2016 gegenüber dem Vorjahresmonat voraussichtlich 0,3 Prozent betragen. Gegenüber dem Vormonat Mai steigen die Preise um 0,1 Prozent, teilte das Statis ...

Sängerin Maggie Rogers er
Die US-Sängerin Maggie Rogers hat Berlin als eine Inspirationsquelle erlebt. Sie erinnere sich an "eine spirituelle Erfahrung" für ihre Songs im Berliner Nachtleben, so Rogers im "Zeit Magazin": In ...

Gauck kondoliert Erdogan n
Bundespräsident Joachim Gauck hat nach dem Anschlag auf den Istanbuler Atatürk-Flughafen dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan kondoliert. "Die Nachricht von den Anschlägen am Flughafen ...

CDU-Politiker: Crystal Met
Der CDU-Bundestagsabgeordnete Michael Kretschmer warnt davor, dass billiges Crystal Meth aus der ostsächsischen Grenzregion zum Problem in ganz Deutschland werden könnte. "Crystal ist hier im grenzn ...


prev next

Live Radio

Live TV

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •