Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

F.A.Z.: Handwerk will Stromnetzausbau durch neue Umlage finanzieren

News von LatestNews 1007 Tage zuvor (Redaktion)

Hochspannungsleitung
© über dts Nachrichtenagentur
Der Ausbau und die Modernisierung des Stromnetzes sollte nach Auffassung des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH) durch eine neue Umlage auf den Strompreis finanziert werden. "Wir schlagen vor, eine Bereitstellungsgebühr einzuführen, die alle zahlen müssen, die an das Stromnetz angeschlossen sind", sagte der Präsident des ZDH, Hans-Peter Wollseifer, der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (F.A.Z./Montagsausgabe). Dabei könne der Preis so gestaffelt werden, dass Kleinverbraucher weniger zahlen als Großverbraucher.

Da die Kosten für den Netzausbau ohnehin getragen werden müssten, liefe der Vorschlag "auf eine gleichmäßigere Lastenverteilung hinaus als beim bisherigen Netzentgelt". Wollseifer lehnte es dagegen ab, die Erzeuger von Ökostrom, wie von der Regierung geplant, auch zur Finanzierung der Förderumlage nach dem "Erneuerbare Energien Gesetz" (EEG) heranzuziehen. Kein Verständnis habe er für den von der bayerischen Staatsregierung ausgerufenen Planungstopp für neue große Stromtrassen, nachdem sie dem Gesetz für diese Trassen im vorigen Sommer noch zugestimmt hatte. Das sei nicht akzeptabel. Auf die Frage, ob dies die Politikverdrossenheit schüre, sagte er: "Ja, das ist sicher so."

© dts Nachrichtenagentur





Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •