Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Familienministerin Schröder erneuert Forderung nach flexibler Frauenquote

News von LatestNews 2066 Tage zuvor (Redaktion)

Kristina Schröder (CDU)
© Deutscher Bundestag / Lichtblick / Achim Melde, über dts Nachrichtenagentur
Im Kabinettsstreit um die Einführung einer Frauenquote hat Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) ihre Forderung nach einer flexiblen Quote erneuert. "Ich bin der festen Überzeugung, dass Deutschland keine staatliche Einheitsquote braucht - wohl aber ein flexibles, fest verankertes Instrument", sagte Schröder der "Saarbrücker Zeitung". Ihr Vorschlag mache es möglich, "den Anteil an Frauen in Führungspositionen zu erhöhen, ohne die Unternehmen zu bevormunden und sie alle über einen Kamm zu scheren", so die Ministerin weiter.

Zugleich zeigte sich Schröder optimistisch über eine Einigung mit Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) und ihren Kabinettskollegen von der FDP: "Ich bin mir sicher, dass wir eine gute Lösung finden werden." Von der Leyen hatte sich für eine feste gesetzliche Frauenquote in Führungsetagen von 30 Prozent ausgesprochen. Im März werde man gemeinsam mit der Wirtschaft "nach tragfähigen und praxistauglichen Wegen" suchen, so Schröder. Dabei müsse es auch um eine Lösung gehen, "die die Unternehmen dazu zwingt, sich mit den Ursachen auseinanderzusetzen." Die Opposition könne sich "während dessen gerne weiterhin an einem Überbietungswettbewerb für eine Quote von 30, 40 oder 50 Prozent abarbeiten", meinte die Ministerin.

© dts Nachrichtenagentur





Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •