Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Ex-Generalinspekteur Kujat sieht Militärschlag gegen Syrien kritisch

News von LatestNews 1277 Tage zuvor (Redaktion)
Der ehemalige Generalinspekteur der Bundeswehr, Harald Kujat, hat zurückhaltend auf den geplanten Militärschlag gegen Syrien reagiert. "Dieser Einsatz folgt keiner außen- und sicherheitspolitischen Logik und hat keinerlei strategische Funktion. Der Bürgerkrieg wird dadurch nicht beendet werden", sagte Kujat "Handelsblatt-Online".

"Es ist eine Strafaktion. Und nur eine Strafaktion. Sonst nichts. Das ist immer kritisch zu beurteilen." Gleichwohl ist aus Kujats Sicht dennoch Handeln geboten, weil sonst der syrische Präsident Baschar al-Assad noch härter gegen das eigene Volk vorgehen könnte. "Allerdings kann es natürlich sein, dass dieser Konflikt, der zwar regionale Auswirkungen hat, aber noch nicht regional ausgetragen wird, tatsächlich zu einem Flächenbrand wird – durch den Iran und die Hisbollah im Libanon", fügte der frühere Generalinspekteur der Bundeswehr hinzu. "Das kann aber auch so sein, wenn wir nichts tun. Dieses Dilemma ist nicht aufzulösen." Abgesehen davon diene der Einsatz auch der Abschreckung vor weiteren Chemiewaffeneinsätzen. "Wenn dann noch die syrischen Luftstreitkräfte und Kommandostrukturen ausgeschaltet werden, hat das durchaus eine Schwächung der syrischen Armee zur Folge, was den Rebellen einen taktischen Vorteil verschaffen könnte", sagte Kujat.

© dts Nachrichtenagentur





Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •