Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Ex-Forschungsminister Riesenhuber gegen Festlegungen für Atomausstieg

News von LatestNews 2066 Tage zuvor (Redaktion)
Der frühere Bundesforschungsminister Heinz Riesenhuber (CDU) hat gegen Festlegungen in der schwarz-gelben Koalition auf einen schnelleren Atomausstieg plädiert. Das von der Bundeskanzlerin verkündete AKW-Moratorium sei richtig gewesen. "Nicht richtig war es, dass einige aus unserer Koalition schon kurz danach wussten, was das Ergebnis der Überprüfungen sein wird", sagte der Bundestagsabgeordnete der "Frankfurter Rundschau" (Donnerstagausgabe).

Es müsse erst sorgfältig analysiert werden, was die Lehre aus Fukushima für Deutschland sein müsse. Erst dann solle man darüber reden und entscheiden. Riesenhuber warnte davor, die Probleme eines schnelleren Umstiegs auf erneuerbare Energien zu unterschätzen, etwa beim Stromtrassenbau, für den "eventuell die Einspruchsmöglichkeiten der Bürger beschnitten werden" müssten. "Das muss alles ausdiskutiert werden, bevor man Entscheidungen trifft. Sonst glauben die Bürger, wir starten jetzt in eine neue Zukunft, aber hinterher stellen sie fest: Die ökonomischen und ökologischen Kosten haben wir nicht gekannt, und sie sind uns viel zu hoch." Zur Risiko-Einschätzung der Atomkraft sagte der CDU-Politiker: Dies sei eine "sehr schwierige Frage". Die Bürger akzeptierten "tausende Tote jährlich im Straßenverkehr oder mehrere zehntausend Tote weltweit über die Jahre im Kohlebergbau, bei der Kernenergie ist die Risikowahrnehmung anders". Die noch so geringe Wahrscheinlichkeit eines "schweren Unfalls" werde als Problem gesehen, "denn die Vision von möglichen Folgen ist dramatisch, und es gibt keine Strategie, mit der wir alle Risiken 100-prozentig vermeiden können".

© dts Nachrichtenagentur





Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •