Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Ex-EZB-Chefvolkswirt Issing: EZB droht Glaubwürdigkeit zu verlieren

News von LatestNews 1905 Tage zuvor (Redaktion)

EZB
© dts Nachrichtenagentur
Die Europäische Zentralbank (EZB) droht ihre Glaubwürdigkeit zu verlieren, fürchtet ihr ehemaliger Chefvolkswirt Otmar Issing. "Viele Bürger sprechen mich auf der Straße an. Die Sparer sind tief verunsichert und sie haben allen Grund dazu", sagte Issing der "Welt".

Wenn die EZB nun unbegrenzt Staatsanleihen von Problemländern aufkaufe, riskiere sie damit ihre politische Unabhängigkeit. "Die EZB ist nicht dafür da, die Versäumnisse der Politik zu korrigieren." Wenn die EZB einspringe, werde der Reformeifer in vielen Ländern erlahmen. Explizit sprach sich Issing auch dagegen aus, die Bankenaufsicht bei der EZB anzusiedeln. Die jetzige Geldpolitik könne auf mittlere Sicht Inflation nach sich ziehen. Im aktuellen Streit zwischen EZB und Bundesbank stärkt Issing, der als einer der Väter des Euro gilt, weil er 1998 maßgeblich die Politik der EZB entwickelt hat, Bundesbankchef Jens Weidmann den Rücken. "Die Gemeinschaftswährung ist kein teutonisches Konzept, das anderen Staaten oktroyiert wurde. Es war der Wunsch aller: Der Euro sollte Nachfolger der erfolgreichen, stabilen D-Mark werden, und entsprechend wurde das Mandat der Geldpolitik strikt auf Inflationsbekämpfung ausgerichtet." Es sei schlicht eine Dolchstoßlegende, wenn heute aus vielen Ländern anderes behauptet wird. "Man könnte es auch Geschichtsfälschung nennen, es wäre die Aufkündigung einer Abmachung."

© dts Nachrichtenagentur





Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •