Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

EU-Währungskommissar ermahnt Athen: "Lasst uns mit dem IWF nicht spielen"

News von LatestNews 192 Tage zuvor (Redaktion)

Euromünze
© über dts Nachrichtenagentur
Die EU-Kommission hat dem Bestreben der griechischen Regierung, den Internationalen Währungsfonds (IWF) als Gläubiger des Landes loszuwerden, eine deutliche Absage erteilt: "Lasst uns mit dem IWF nicht spielen. Ich will, dass der Fonds bei der Griechenland-Hilfe an Bord bleibt", sagte Währungskommissar Pierre Moscovici der "Süddeutschen Zeitung" (Donnerstagsausgabe). "Wir werden versuchen, eine Einigung mit dem Fonds zu erreichen."

Dies sei eine Frage der Glaubwürdigkeit, "denn für viele Mitgliedsländer ist die Beteiligung des IWF ein heikler Punkt, nicht nur für Deutschland." Der IWF hat sich bislang noch nicht entschieden, ob er Griechenland mit weiteren Milliardenkrediten unterstützen wird. Zur Rolle des europäischen Stabilitäts- und Wachstumspaktes sagte Moscovici: "Der Pakt ist nicht tot! Die Regeln sind für alle gleich. Und für diese Kommission ist der Pakt die Regel. Er muss respektiert werden. Würde ich das nicht tun, wäre ich selbst nicht glaubwürdig." Es gebe zwar Flexibilität, aber die sei marginal. "Wenn es um die Bewältigung außerordentlicher Ereignisse wie die Bekämpfung des Terrorismus oder die Flüchtlingskrise geht, müssen wir flexibel bleiben. Und wir werden die Maßnahmen der einzelnen Länder ex post objektiv prüfen." Im Falle Italiens habe die EU-Kommission "wirklich die gesamte Flexibilität gezeigt, die uns die Regeln des Stabilitäts- und Wachstumspakts geben". In Richtung Berlin erklärte Moscovici: "Deutschland muss dafür sorgen, dass die heimische Nachfrage noch stärker wird." Den im Zuge der Flüchtlingskrise aufflammenden Populismus in Europa kritisierte Moscovici stark: "Die Flüchtlingskrise hat uns viel Energie gekostet. 2015 hat Europa mit Humanität und Solidarität geantwortet. Aber auch mit Egoismus. Die Flüchtlingskrise ist ein Ventil für Populisten. Wir müssen Europa aber vor denjenigen schützen, die das Elend für ihre Zwecke ausnutzen."

© dts Nachrichtenagentur


Share Button





Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Aktuelle Nachrichten

Berlins Regierender weist
Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) hat Kritik vom Koalitionspartner CDU deutlich zurückgewiesen. "Glauben Sie mir, mein Urteil zu Wegner und Co. wollen Sie nicht wissen und auch ...

Didi Hallervorden hat Selb
Schauspieler Dieter Hallervorden mag nicht aufhören zu arbeiten - und das, obwohl er nicht immer hundertprozentig von sich selbst überzeugt ist. "Viele Leute sehen sich nach dem Ruhestand, ich bevor ...

Berlins Regierender: Stadt
Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) hat sich zuversichtlich gezeigt, dass die Sicherheitsbehörden der Bundeshauptstadt auf eine Situation wie den Amoklauf in München vorbereitet ...

Kauder: TTIP ist für Deut
Das Freihandelsabkommen TTIP ist nach Ansicht von Volker Kauder für Deutschland von "existenzieller Bedeutung". "Ich bin einigermaßen überrascht, dass der Wirtschaftsminister nicht erkennt, wie wic ...

Kauder lehnt Sanktionen ge
Das Flüchtlingsabkommen mit der Türkei "ist durch die innenpolitische Lage in der Türkei nicht infrage gestellt", sagte Volker Kauder der "Welt am Sonntag". Der Fraktionsvorsitzende der CDU/CSU im ...

Bayerns Innenminister will
Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) fordert, dass die Polizei im Kampf gegen den Terrorismus von Soldaten unterstützt werden kann. Das sagte er der "Welt am Sonntag" (Bayernausgabe). Bisher ...

Griechische Königsfamilie
Ein Mitglied der griechischen Königsfamilie hat sich nun offen zu den Zuständen in Griechenland geäußert. "Es sind schwierige, herausfordernde Zeiten, keine Frage", sagte Prinzessin Tatiana von Gr ...

EVP-Fraktionschef sieht f
Manfred Weber (CSU), Vorsitzender der konservativen EVP-Fraktion im EU-Parlament, sieht für die Türkei keine Beitrittsperspektive mehr. Weber sagte der "Bild am Sonntag": "Eine grundsätzliche Klär ...

Özdemir warnt vor "türki
Grünen-Parteichef Cem Özdemir hat vor radikalen türkischen Nationalisten in Deutschland gewarnt. Özdemir sagte der "Bild am Sonntag": "Es gibt leider auch eine Art türkische Pegida in Deutschland ...

Özdemir sieht Saudi-Arabi
Grünen-Chef Cem Özdemir sieht Saudi-Arabien als Quelle des weltweiten Terrors. Özdemir sagte der "Bild am Sonntag": "Die Wurzel des Übels ist der saudische Wahhabismus. Egal, ob ISIS, al-Qaida ode ...

Emnid: SPD sinkt in Wähle
Die SPD sinkt in der Wählergunst. Im Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut Emnid wöchentlich für die "Bild am Sonntag" erhebt, verlieren die Sozialdemokraten gegenüber der Vorwoche ein ...

Berliner Senat will besetz
Der Berliner Senat will nach einem Bericht von "Bild am Sonntag" das besetzte Haus in der Rigaer Straße 94 kaufen. Wie die Zeitung aus informierten Kreisen erfahren haben will, soll eine landeseigene ...

De Maizière will nach Amo
Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) will nach dem Amoklauf von München die Waffengesetze prüfen und gegebenenfalls nachbessern. Zunächst müsse ermittelt werden, wie sich der mutmaßliche ...


prev next

Live Radio

Live TV

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •