Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

EKD-Ratsvorsitzender Schneider sieht Lage in Afghanistan kritisch

News von LatestNews 2059 Tage zuvor (Redaktion)
Der EKD-Ratsvorsitzende Nikolaus Schneider hat sich nach seiner fünftägigen Reise durch Afghanistan kritisch über die Lage geäußert. "Es ist Hoffnung in Afghanistan, aber auf dünnem Eis", sagte er der "Welt" (Dienstagsausgabe). Seine Eindruck ist, dass es voran gehen würde in Afghanistan.

Allerdings habe er erfahren, dass die Situation nicht stabil ist, sondern fragil. Der EKD-Ratspräsident erneuerte auch seine Kritik an der Mandatsverlängerung für die Bundeswehr durch den Bundestag. "Krieg soll nach Gottes Willen nicht sein. Auf diesen Satz lasse ich nichts kommen", sagte Schneider, bemerkte aber zugleich, dass es unter bestimmten Bedingungen hinnehmbar werden könne. Er betonte zudem noch einmal sein Interesse für den zivilen Aufbau, für zivile Projekte. Dann würde auch der Rückhalt in der deutschen Bevölkerung für den Einsatz steigen.

© dts Nachrichtenagentur





Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •