Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Wenn ich abends zu Bett gehe schalte ich meistens die Heizung aus. Morgens fällt es mir jedoch immer sehr viel schwerer aufzustehen, wenn der Rest der Wohnung kälter ist als das kuschlige Bett. Geht es Ihnen da ähnlich? Das sogenannte „Internet der Dinge“ löst diese alltäglichen Probleme und Unbequemlichkeiten. Welche Vorteile Menschen genießen können, wenn sich Dinge wie beispielsweise die Heizung und das Smartphone untereinander verbinden zeigt EWE – smart living.

Was smarte Dinge für uns tun können – die Fernsteuerung

Der Gedanke, dass sich Gegenstände untereinander vernetzten könnten ist nicht neu, die Umsetzung hat jedoch viele Jahre gekostet und wird immer weiter optimiert. EWE bezieht sich bei seinen Innovationen nicht nur auf Funktionen die benötigt werden, sondern auch auf solche die das Leben bequemer und sicherer gestalten. Außerdem kann „smart Home“ richtig angewendet jede Menge Spaß und Freude bereiten. Im Alltag kann die Vernetzung von Lichtschaltern, Fenstern und Türen sowie der Heizung mit dem Smartphone das Leben aller Familienmitglieder erleichtern. Mit eingebauten Sensoren im ganzen Haus ist eine Steuerung über das Smartphone möglich. So kann die Außenbeleuchtung und die Heizung schon auf dem Heimweg angeschaltet werden und man wird von einer freundlichen Atmosphäre statt einer ausgekühlten Wohnung begrüßt. Auch kann die Möglichkeit der Fernsteuerung der Heizung im Bad die Kinder eher pünktlich aus dem Bett locken als die Gefahr gleich nach dem Aufstehen kalte Füße zu bekommen. Trotzdem können die Energiekosten über Nacht gering gehalten werden.

Smart Home erleichtert und sichert Ihr Leben ganz automatisch – so wie Sie es wollen

Neben der Fernsteuerung ermöglicht die Smart Home Technologie auch das Regulieren von regelmäßigen Abläufen. Zum Beispiel kann das Badezimmer immer 10 Minuten vor dem Aufstehen erhitzt oder das Licht jeden Abend zur gleichen Uhrzeit eingeschaltet werden. Solche Funktionen erleichtern das Leben nicht nur, sondern machen es auch sicherer. Beispielsweise kann diese Programmierung auch weitergeführt werden, wenn Sie im Urlaub sind und somit Einbrecher abschrecken. Und sollten Sie nachts doch einmal unerwarteten Besuch erhalten, warnen Sie die eingebauten Sensoren vor einer Unregelmäßigkeit im Ablauf. Nachts aktivieren Sie hierzu nur einfach die Sensoren an Türen und Fenstern und schalten die Benachrichtigung beim Öffnen dieser ein. Ihre Smartphone informiert Sie dann, sobald trotzdem eine Türe oder ein Fenster geöffnet wird. Wie oft passiert es Ihnen eigentlich, dass Sie sich nicht mehr sicher sind, ob das Garagentor geschlossen, der Backofen ausgeschaltet oder das Bügeleisen wieder im Schrank verstaut ist? Gerade auf längeren Fahrten passiert es auch den organisiertesten Menschen, dass sie die Panik übermannt, ob denn wirklich alle Fenster geschlossen sind. Dank der vernetzten Sensoren von EWE ist das kein Problem, denn sobald man angibt, dass alle Personen das Haus verlassen, überprüft das System, ob alle Geräte ausgeschaltet und alle Fenster und Türen geschlossen sind. Etwas weniger als alltäglich geht es übrigens im neuen Clip von EWE zu. Das nenne ich mal eine smarte Art „smart Home“ romantisch zu nutzen!

Gewinnspiel

Share Button





Wählen : 1 vote Kategorie : Unterhaltung

oder registrieren hier.

Anzeige

Aktuelle Nachrichten

Tarifverdienste im ersten
Die tariflichen Monatsverdienste einschließlich Sonder­zahlungen sind im ersten Quartal 2016 in Deutschland um durchschnittlich 2,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gestiegen. Im gleichen ...

Importpreise im April um 6
Die Einfuhrpreise sind im April 2016 um 6,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat gesunken. Dies war der stärkste Rückgang gegenüber dem Vorjahr seit Oktober 2009 (– 8,1 Prozent), teilte das S ...

Irakische Truppen beginnen
Irakische Truppen haben mit der Rückeroberung der von der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) kontrollierten Stadt Falludscha begonnen. Eine entsprechende Operation sei am Montagmorgen gestartet wor ...

Wetterdienst warnt weiter
Der Deutsche Wetterdienst warnt auch am Montagmorgen weiter vor schweren Gewittern in der Mitte, im Süden und im Westen Deutschlands. Betroffen seien vor allem Thüringen, Hessen und Nordrhein-Westfa ...

Verfassungsschutz nimmt "I
Der Verfassungsschutz hat die "Identitäre Bewegung" (IB) ins Visier genommen. "Einige Landesämter schauen sich die Identitären inzwischen genauer an, weil dort die Schwelle für eine Beobachtung er ...

Bund will mehr Transparenz
Die Bundesregierung will Digital-Konzerne dazu bringen, dass sie in Deutschland bekanntmachen, ob und wann sie Preise individuell je nach Käufer festlegen. Dies schlägt nach einem Bericht der "Rhein ...

Wells Fargo will Geschäft
Das US-Finanzdienstleistungsunternehmen Wells Fargo will das Geschäft mit der Vermögensverwaltung ausbauen. "Wir haben elf Prozent aller Einlagen in den USA, aber nur ein bis zwei Prozent Marktantei ...

Drei Tote bei Unwetter in
Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen in Baden-Württemberg sind mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. In Schwäbisch Gmünd starb nach Angaben Stadtverwaltung ein Feuerwehrmann beim Ver ...

Grillo verbittet sich Einm
Jörg Hofmann, der Erste Vorsitzende der Gewerkschaft IG Metall, und Ulrich Grillo, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), wehren sich gegen implizite Tarifempfehlungen der Bund ...

DIW: Über 1,5 Millionen A
In Deutschland arbeiten mehr 1,5 Millionen Beschäftigte nach "kapazitätsorientierten variablen Arbeitszeiten" (Kapovaz). Das geht aus Berechnungen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung ( ...

Wirtschaftsstaatssekretär
Das Wirtschaftsministerium will den Unternehmen der digitalen Wirtschaft neue Spielregeln verordnen: "Wir müssen der Digitalisierung eine Richtung geben", sagte der Wirtschaftsstaatssekretär Matthia ...

Milchgipfel: Habeck kritis
Schleswig-Holsteins Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) einen schweren Vorwurf mit Blick auf dessen "Milchgipfel" gemacht. Im Inter ...

Energiegipfel: Habeck wirf
Schleswig-Holsteins Energiewendeminister Robert Habeck (Grüne) hat der großen Koalition im Vorfeld des Energie-Gipfels mit den Bundesländern am Dienstag vorgeworfen, die im Pariser Abkommen vereinb ...


prev next

Live Radio

Live TV

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •