Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Dobrindt warnt FDP vor Ampelkoalition

News von LatestNews 1521 Tage zuvor (Redaktion)

Alexander Dobrindt
© über dts Nachrichtenagentur
CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt hat die FDP eindringlich vor Überlegungen gewarnt, nach der Bundestagswahl in eine Koalition mit SPD und Grünen einzutreten. "Ich würde der FDP dringend raten, jedes Ampeln und Hampeln zu vermeiden. Vertrauen gewinnt man nur, wenn man die Orientierung nicht verliert", sagte Dobrindt der "Welt" (Donnerstagausgabe).

"Die FDP sollte gerade bei bürgerlichen Projekten wie dem Betreuungsgeld nicht den Eindruck erwecken, dass sie sich von freiheitlichen Grundsätzen verabschiedet und auf eine Bevormundung der Familien zusteuert." Die Herausforderung der FDP liege weniger bei inhaltlichen Fragen wie dem Betreuungsgeld, sondern bei "innerparteilichen Unkoordiniertheiten", kritisierte Dobrindt. "Man muss zurzeit sehr viel Geduld haben mit der FDP, aber momentan bringen wir diese Geduld noch auf." Das Betreuungsgeld werde kommen, wie es von Familienministerin Kristina Schröder (CDU) vorgestellt worden sei. "Es gibt kein Argument, die getroffenen Vereinbarungen zu verändern", machte Dobrindt deutlich. Der CSU-Generalsekretär lehnte es zudem ab, über andere Koalitionen als mit den Liberalen nachzudenken. "Wenn die FDP es vermeidet, auf die Ampel zu schielen, haben wir gute Chancen, Schwarz-Gelb über die Bundestagswahl hinaus fortzusetzen", sagte er. "Es geht um echte Alternativen: Wird Deutschland eine linke Republik, oder setzen die bürgerlichen Parteien ihr gemeinsames Projekt zur Bewältigung der Krise und zur Sicherung des Wohlstands fort? Da gibt es keinen Mittelweg."

© dts Nachrichtenagentur





Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •