Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

DIW-Ökonom: Griechenland bleibt noch lange Risiko für Euro-Zone

News von LatestNews 1270 Tage zuvor (Redaktion)

Flagge von Griechenland
© Trine Juel, Lizenztext: dts-news.de/cc-by
Die jüngste innenpolitische Zuspitzung in Griechenland infolge der Schließung des staatlichen Senders ERT ist nach Einschätzung des Forschungsdirektors im Bereich International Economics am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), Christian Dreger, ein Beleg dafür, dass das Land noch lange eine Risiko für die Euro-Zone darstellt. Die Konsolidierungsanstrengungen zur Sanierung der öffentlichen Haushalte erforderten nicht nur in Griechenland einen langen Atem. Die damit verbundenen Einsparmaßnahmen und Ausgabenkürzungen wirkten zunächst negativ auf die wirtschaftliche Entwicklung.

"Daher besteht immer das latente Risiko, dass große Teile der Bevölkerung den Kurs nicht mehr tragen und es zu Neuwahlen kommt, die destabilisierende Auswirkungen im Euro-Raum haben könnten", sagte Dreger "Handelsblatt-Online". "Umso wichtiger ist, die Konsolidierung durch wachstumsstimulierende Maßnahmen zu ergänzen, um die Akzeptanz der Politik in der Bevölkerung zu stärken."

© dts Nachrichtenagentur





Wählen : 1 vote Kategorie : Wirtschaft

oder registrieren hier.

Anzeige

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •