Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Deutscher Kulturrat warnt vor Wahl der AfD

News von LatestNews 86 Tage zuvor (Redaktion)

Alternative für Deutschland (AfD)
© über dts Nachrichtenagentur
Der Deutsche Kulturrat hat eindringlich davor gewarnt, bei den Landtagswahlen am 13. März die AfD zu wählen. Hintergrund ist eine Passage im Wahlprogramm der AfD in Sachsen-Anhalt zum Thema Kultur: "Museen, Orchester und Theater sind in der Pflicht", heißt es dort, "einen positiven Bezug zur eigenen Heimat zu fördern." Der Geschäftsführer des Spitzenverbands der Bundeskulturverbände, Olaf Zimmermann, sagte dazu dem "Handelsblatt": "Das ist eine Kampfansage an den gesamten Kulturbereich."

Im Grundgesetz stehe unmissverständlich: "Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei." Das bedeute, die Kunst dürfe nicht instrumentalisiert werden. Die AfD habe dagegen mit ihrer Forderung an Museen, Orchester und Theater, wonach diese sich zu einem "positiven" Heimatbezug verpflichten sollten, "die Katze aus dem Sack gelassen", fügte Zimmermann hinzu. Für Künstler sei die AfD wegen ihrem rechten Gedankengut "sowieso nicht wählbar", sagte Zimmermann weiter. "Jetzt gibt es noch einen gewichtigen Grund mehr, nein zu dieser Partei zu sagen."

© dts Nachrichtenagentur


Share Button





Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Aktuelle Nachrichten

EVP-Fraktionsvorsitzender
Nach wiederholten Drohungen aus Ankara hat der Vorsitzende der konservativen EVP-Fraktion im Europaparlament, Manfred Weber, die Zusammenarbeit mit der Türkei in der Flüchtlingskrise infrage gestell ...

Estlands Premier will mehr
Der estnische Ministerpräsident Taavi Roivas fordert eine ständige Anwesenheit von Nato-Truppen im Baltikum. "Wir brauchen die durchgängige Präsenz von jeweils einem Bataillon der Nato in Estland, ...

EU streitet über Ausweitu
In der Europäischen Union gibt es Streit über eine Ausweitung des Militäreinsatzes gegen Schlepperkriminalität im Mittelmeer. Wie die "Welt" unter Berufung auf hohe informierte EU-Diplomaten beric ...

BDI will Ausweitung des Em
Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) schlägt der Politik vor, die Pflicht zum Emissionshandel auf andere Wirtschaftssektoren auszudehnen, insbesondere auch auf den Verkehr. Das geht aus de ...

NRW: Vier Tote und drei Sc
Bei einem schweren Verkehrsunfall bei Petershagen in Nordrhein-Westfalen sind in der Nacht zum Donnerstag vier Menschen ums Leben gekommen, drei weitere wurden schwer verletzt. Gegen 23:00 Uhr sei ein ...

Oppermann will Rot-Rot-Gr
Der Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, will ein rot-rot-grünes Bündnis nach der Bundestagswahl 2017 nicht ausschließen. "Ich rechne damit, dass wir den ersten Wahlkampf erleb ...

Gewerkschaft NGG kritisier
Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) hat das Urteil des Bundesarbeitsgerichts zur Anrechnung von Sonderzahlungen auf den Mindestlohn kritisiert und eine spürbare Aufstockung der Lohnunt ...

EU mahnt bei G7-Gipfel meh
Zum Auftakt des G7-Gipfels in Japan hat die Europäische Union mehr Unterstützung der internationalen Gemeinschaft in der Flüchtlingskrise angemahnt. "Wir erwarten von der Weltgemeinschaft, dass sie ...

Schulz: Kein viertes Hilfs
In der Griechenland-Krise hält der Präsident des Europaparlaments Martin Schulz kein weiteres Hilfspaket für notwendig. "Lassen Sie uns erst mal das Konzept zu Ende führen", sagte Schulz in einem ...

Oppermann für besseren Sc
Der Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, hat als Plan B für den Fall des Scheiterns des EU-Türkei-Abkommens einen besseren Schutz der EU-Außengrenzen vorgeschlagen: "Bislang is ...

Streiks in Frankreich fort
In Frankreich sind am Donnerstag die Proteste gegen die geplante Arbeitsmarktreform fortgesetzt worden: Von den Arbeitsniederlegungen sind nun auch 16 der 19 Atomkraftwerke des Landes betroffen. Dem N ...

Bericht: Mindestlohn-Kontr
Die Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) beim Zoll hat 2015 lediglich Bußgelder in Höhe von insgesamt 194.184 Euro gegen Arbeitgeber verhängt, die den gesetzlichen Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stun ...

EU-Parlamentspräsident si
Die EU steckt nach Ansicht des Präsidenten des Europaparlaments Martin Schulz in einer existenziellen Krise. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag) sagte Schulz, viele B ...


prev next

Live Radio

Live TV

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •