Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

"Deepwater Horizon"-Katastrophe: BP einigt sich mit Klägern auf Entschädigung

News von LatestNews 1739 Tage zuvor (Redaktion)

Ölbohrplattform "Deepwater Horizon" nach Explosion am 21. April 2010
© dts Nachrichtenagentur
Der britische Ölkonzern BP hat sich nach der "Deepwater Horizon"-Katastrophe aus dem Jahr 2010 mit tausenden privaten Klägern auf Entschädigung für die Ölpest im Golf von Mexiko geeinigt. Wie das Unternehmen mitteilte, verständigte man sich mit den Anwälten der Privatleute auf die Zahlung von 7,8 Milliarden US-Dollar. Mit dem Geld sollen die wirtschaftlichen Verluste der Fischindustrie und die gesundheitlichen Schäden der Anwohner kompensiert werden.

Die Entschädigung stammt aus dem 20 Milliarden US-Dollar schweren Entschädigungsfond, den BP während der "Deepwater Horizon"-Katastrophe eingerichtet hatte. Der außergerichtliche Vergleich ist allerdings noch nicht rechtskräftig und muss noch vom Distriktgericht in New Orleans bestätigt werden. Zudem sind die Klagen staatlicher Stellen von der Einigung unberührt. Die Ölplattform "Deepwater Horizon" war am 20. April 2010 explodiert und zwei Tage später gesunken. Dabei kamen elf Arbeiter ums Leben. Nach dem Untergang der Bohrinsel waren rund 780 Millionen Liter Öl in den Golf von Mexiko geflossen. Der Vorfall gilt als die schlimmste Ölpest aller Zeiten.

© dts Nachrichtenagentur





Wählen : 1 vote Kategorie : Wirtschaft

oder registrieren hier.

Anzeige

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •