Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

De Maizière schließt 31 Bundeswehrstandorte

News von LatestNews 1949 Tage zuvor (Redaktion)

Thomas de Maizière (CDU)
© Deutscher Bundestag / Thomas Imo/photothek, über dts Nachrichtenagentur
Die Bundesregierung hat das neue Standort-Konzept für die Bundeswehr gebilligt, in dem Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière 31 der bundesweit knapp 400 Bundeswehrstandorte schließen will. Das berichten Medien unter Berufung auf Regierungskreise. Zudem wolle er 90 Standorte um 50 Prozent oder um mehr als 500 Posten drastisch verkleinern.

Dann wird es an 33 Standorten zum Teil weniger als 15 Soldaten oder Zivilisten geben. Die von der Schließung betroffenen sechs Großstandorte liegen den Informationen zufolge in Baden-Württemberg, Bayern, Niedersachsen und Rheinland-Pfalz. Der Chef des Bundeswehrverbandes, Ulrich Kirsch, forderte in der ARD, die Standortschließungen möglichst sozial zu gestalten. Die Standort-Entscheidungen sind der letzte Schritt im Rahmen der Struktur-Reformen bei der Bundeswehr nach dem Aussetzen der Wehrpflicht. Ebenfalls fest steht, dass die Zahl der Soldaten von 250.000 auf bis zu 170.000 sinkt. Durch das Aussetzen der Wehrpflicht ist die Truppe bereits jetzt auf rund 200.000 Soldaten geschrumpft. Zuvor hatten sich Politiker aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen dafür stark gemacht, dass die Kasernen in ihren Ländern bestehen bleiben. Kommunen der betroffenen Regionen hatten zudem ein Hilfsprogramm für betroffene Regionen gefordert. "Die Kommunen können es nicht alleine schaffen, die frei werdenden Flächen einer neuen Nutzung zuzuführen", sagte der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Landsberg, sagte der "Passauer Neuen Presse". De Maizière stellt das Konzept am Nachmittag der Öffentlichkeit vor.

© dts Nachrichtenagentur





Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •