Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Chemie-Arbeitgeber fordern längere Arbeitszeit

News von LatestNews 1776 Tage zuvor (Redaktion)
Die Arbeitgeber der Chemieindustrie wollen in der bevorstehenden Tarifrunde einen Kurswechsel hin zu längeren Arbeitszeiten für die 550.000 Beschäftigten ihrer Branche durchsetzen. "Wir brauchen einen Mentalitätswandel, der endgültig wegführt von den alten Strategien der Arbeitszeitverkürzung", sagte der Verhandlungsführer des Bundesarbeitgeberverbands Chemie (BAVC), Hans-Carsten Hansen, dem "Handelsblatt" (Donnerstagausgabe). Der sich verschärfende Mangel an Arbeitskräften erfordere "Veränderungen im Bereich der Tarifpolitik – bis hin zu einer Überprüfung einschlägiger Regelungen zur Arbeitszeit", sagte Hansen, der auch Personalchef des Chemiekonzerns BASF ist.

Das sei "ein wichtiges Thema, das wir im Zuge der Tarifrunde anpacken müssen". Konkret wollen die Chemie-Arbeitgeber zum einen bestehende Ansprüche auf Arbeitszeitverkürzungen für ältere Beschäftigte einschränken. Nach den Chemie-Tarifverträgen erhalten Arbeitnehmer jenseits der Altersgrenze von 55 Jahren einen Arbeitszeitnachlass von bis zu 3,5 Stunden pro Woche. "Diese Regelungen passen so nicht mehr in die Zeit", sagte Hansen. "Wer Arbeitnehmer mit 55 Jahren heute noch generell als alt einstuft, der wird den nötigen Mentalitätswandel nie erreichen", warnte er. Zum anderen streben die Chemie-Arbeitgeber auch insgesamt größere Spielräume für längere individuelle Wochenarbeitszeiten an. "Wir plädieren nicht für eine pauschale Verlängerung der Arbeitszeit", sagte Hansen. Wenn aber künftig Arbeitnehmer neue Optionen erhalten sollten, die Arbeitszeit etwa für die Pflege von Angehörigen zeitweilig zu verringern, dann dürfe daraus "kein neues Arbeitszeitverkürzungsprogramm" werden, warnte Hansen. Dann müssten dem künftig "folgerichtig auch andere Phasen mit entsprechend längerer Arbeitszeit gegenüberstehen". Der Vorstoß der Chemie-Arbeitgeber ist schon deshalb ungewöhnlich, weil er der Tarifforderung der Gewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) zuvorkommt. Diese will ihre eigene Forderung in einer Vorstandssitzung am 13. und 14. Februar näher bestimmen. Vorstandsmitglied Peter Hausmann hatte zu Wochenbeginn "kräftige Lohnerhöhungen" für gerechtfertigt erklärt. Hansen warnte die Gewerkschaft dagegen vor einem zu forschen Kurs. "Die IG BCE wird aufpassen müssen, dass sie nicht überzieht", sagte er.

© dts Nachrichtenagentur





Wählen : 1 vote Kategorie : Wirtschaft

oder registrieren hier.

Anzeige

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •