Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Chef des Jade-Weser-Ports fordert mehr Geduld für Entwicklung des Tiefwasserhafens

News von LatestNews 1287 Tage zuvor (Redaktion)
Der Chef des Jade-Weser-Ports, Axel Kluth, wünscht sich bei der Entwicklung von Deutschlands einzigem Tiefwasserhafen mehr Geduld: Schiffslinien und Warenströme müssten sich zunächst neu ausrichten. "Das dauert seine Zeit", sagte er dem "Weser-Kurier (Freitagsausgabe). Für fehlende Ladung seien das Umschlagunternehmen Eurogate und die Reederei Maersk verantwortlich, nicht die Hafengesellschaft. Auch die weltgrößte Reederei Maersk müsse ihren Pflichten nachkommen. Kluth: "Maersk hat Garantien ausgesprochen und muss den Umschlag liefern.

Das ist vertraglich vereinbart und ich bin es gewohnt, dass man sich an Verträge hält." Als "Erfolgsstory" bezeichnet Kluth den Umgang mit den Schäden an der Kajenmauer, die im vergangenen Jahr für Verzögerungen bei der Eröffnung sorgten. Das Thema Schlosssprengungen sei hoch gespielt worden. Während das Land Niedersachsen ein neues Marketingkonzept für den Hafen aufstellen will, hält es Kluth für notwendig, die Vermarktung des Hafens auf Deutschland zu konzentrieren. "Das ist Arbeit, die wir nicht nur in China abwickeln können." Kluth hatte angekündigt, zum Jahresende als Geschäftsführer der Realisierungsgesellschaft und der Logistikzone des Jade-Weser-Ports abzutreten.

© dts Nachrichtenagentur





Wählen : 1 vote Kategorie : Wirtschaft

oder registrieren hier.

Anzeige

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •