Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Bundeswehr übergibt Stützpunkt in Kunduz an Afghanen

News von LatestNews 1268 Tage zuvor (Redaktion)

Bundeswehrsoldat in Afghanistan
© über dts Nachrichtenagentur
An diesem Sonntag übergibt die Bundeswehr ihren Stützpunkt im nordafghanischen Kunduz an die afghanische Armme. Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) zieht in "Bild am Sonntag" eine positive Bilanz des Einsatzes: "Afghanistan ist heute ein besseres Land als vor zehn Jahren. Das gilt ganz besonders für den Norden, wo sich Deutschland besonders stark engagiert hat. Das Land ist heute kein Rückzugsort für den internationalen Terrorismus mehr. In Afghanistan können fast acht Millionen Kinder, davon drei Millionen Mädchen, zur Schule gehen."

Deutliche Zweifel am Sinn des Einsatzes kommen hingegen aus der Opposition und dem Bundeswehrverband. Der Verteidigungssexperte der Grünen im Bundestag Omid Nouripour sagte BamS: "Der Afghanistan-Einsatz ist gescheitert. Es ist vollkommen ungewiss, ob die afghanische Armee und Polizei bereits ab 2015 allein für Sicherheit werden sorgen können. Die Taliban werden wohl nicht Kabul überrennen. Aber ein langer und blutiger Bürgerkrieg zeichnet sich bereits ab, der das bisher mühsam Erreichte zerstören kann." Oberstleutnant André Wüstner, Vize-Chef des Bundeswehr-Verbandes: "Westerwelles Aussage vom `Abzug aller Kampftruppen bis Ende 2014` suggeriert der Öffentlichkeit, dass jetzt alles im Lot sei und die Dekade `Friede, Freude, Eierkuchen` bevorstehe. Das ist falsch. Die Sicherheitslage ist nach wie vor fragil." Kritische Stimmen kommen auch aus den Reihen von Union und SPD. Der außenpolitische Sprecher der Unionsfraktion Philipp Mißfelder zu "Bild am Sonntag": "Viele Ziele in Afghanistan wurden nicht erreicht. Die Erwartungen waren auch zu hoch. Demokratie zu exportieren, funktioniert nicht überall. Bei allen Enttäuschungen ist festzuhalten: Unsere Bundeswehr hat sich bewährt und an Anerkennung gewonnen." Hans-Peter Bartels, Mitglied der SPD im Verteidigungsausschuss: "Beim Wiederaufbau ist vieles gelungen und manches schiefgelaufen. Neue Schulen, Krankenversorgung, Straßen, Computer- und Handynetze haben das Land aus dem Mittelalter gerissen. Aber die Aussöhnung verfeindeter politischer Gruppen und Terror-Clans konnte nicht von außen erzwungen werden. Einen Rückfall in die Taliban-Zeit vor 2001 aber wird es nicht geben."

© dts Nachrichtenagentur





Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •