Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Bundeswehr schließt Talokan vorzeitig wegen Koran-Protesten

News von LatestNews 1610 Tage zuvor (Redaktion)

Bundeswehrsoldat in Afghanistan
© dts Nachrichtenagentur
Die Bundeswehr hat sich angesichts der gewaltsamen Proteste in Afghanistan frühzeitig aus ihrem Stützpunkt Talokan zurückgezogen. Nach Bundeswehrangaben sind die rund 50 Soldaten ins größere Lager nach Kundus verlagert worden. Vor dem Stützpunkt Talokan hatten sich zuvor rund 300 Demonstranten versammelt und bewarfen diesen mit Steinen.

Das Gelände ist wegen seiner zentralen Lage nur schwer zu sichern. Es sollte aber ohnehin im März geschlossen werden. Die Militärs in Afghanistan befürchten weitere gewalttätige Ausschreitungen nach den Freitagsgebeten. "Wir bereiten uns auf einen heißen Freitag vor", sagte ein Offizier in Kabul. Die Taliban hetzten das Volk auf und und riefen Angehörige der afghanischen Sicherheitskräfte zur Fahnenflucht auf. Erst am Donnerstag waren bei schweren Unruhen wegen der Koran-Verbrennung durch US-Soldaten mindestens acht Menschen getötet worden. Darunter auch zwei Soldaten der Internationalen Schutztruppe Isaf. US-Präsident Barack Obama hatte sich indessen für den Vorfall entschuldigt. In einem Schreiben an den afghanischen Präsidenten Hamid Karzai äußerte Obama "tiefes Bedauern" für das Geschehene.

© dts Nachrichtenagentur


Share Button





Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Aktuelle Nachrichten

Bosbach weist Forderung na
Der CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach hat die Forderung aus der CSU nach einem Einsatz der Bundeswehr in München zurückgewiesen. "Die Abwehr terroristischer Gefahren im Inland ist eine klassische ...

DOSB-Chef: CAS-Entscheidun
Alfons Hörmann, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes DOSB, hält die Entscheidung des Internationalen Sportgerichtshofs CAS zum Olympia-Ausschluss der russischen Leichtathleten für "wert ...

Audi will Anteil an Elektr
Audi will den Anteil an Elektrofahrzeugen in den kommenden Jahren massiv ausbauen. "In den nächsten drei bis vier Jahren werden wir diverse Plug-In-Hybride anbieten", sagte der Audi-Vorstandsvorsitze ...

Merkel gibt am Nachmittag
Bundeskanzlerin Angela Merkel wird am Samstagnachmittag eine Erklärung zur Gewalttat in München abgeben. Um 14:30 Uhr will sie im Bundeskanzleramt vor die Presse treten. Am Mittag findet ein Treffen ...

Schäuble will neuen Schwu
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will neuen Schwung in die deutsche Gründerszene bringen. Dazu soll ein Fonds mit zehn Milliarden Euro aufgesetzt werden, berichtet der "Spiegel". Aus dem ...

Volkshochschulen wollen be
Die Volkshochschulen werfen der Bundesregierung Knauserigkeit bei der Bezahlung von Integrationskursen für Zuwanderer und Flüchtlinge vor. Auslöser des Konflikts ist die Vergütung der Deutschlehre ...

Schäuble: Deutschland kö
Im Kampf gegen die Jugendarbeitslosigkeit in Südeuropa hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) vorgeschlagen, 50.000 Auszubildende nach Deutschland zu holen. "Die Leute wollen begreifen, wa ...

Richterbund kritisiert las
Der Deutsche Richterbund (DRB) hält die Reaktionen der Bundesregierung und der EU auf den Rückbau des Rechtsstaates in der Türkei für zu lasch. "Die Bundesregierung erweckt bislang nicht den Eindr ...

Seehofer macht Steuererlei
CSU-Chef Horst Seehofer hat Steuererleichterungen zur Bedingung für eine Beteiligung der Union an der nächsten Bundesregierung gemacht. "Wer mit uns regieren will, muss wissen: Die Union wird die Me ...

Schäuble greift Gabriel w
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) im Streit um den Fortgang der Verhandlungen über das Freihandelsabkommens TTIP scharf kritisiert. "Ich ...

Albig hält sozialdemokrat
Der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) hält einen sozialdemokratischen Kanzler 2017 für unrealistisch. "Erstes Ziel muss eine Regierungsbeteiligung sein, nicht eine Fixie ...

Brexit-Referendum: Hessens
Hessens Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir sieht Frankfurt unter den europäischen Finanzzentren als wichtigsten Profiteur des Brexit-Referendums: "Durch den Brexit wird London nicht der zentrale Fina ...

Laumann will 1,9 Milliarde
Der Chef des CDU-Arbeitnehmerflügel, Karl-Josef Laumann, hat eine um 1,9 Milliarden Euro pro Jahr höhere Ausstattung der Erwerbsminderungsrente gefordert. "Das Erwerbsminderungsrisiko muss dringend ...


prev next

Live Radio

Live TV

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •