Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Bundesverfassungsgericht will Sicherungsverwahrung offenbar beibehalten

News von LatestNews 2930 Tage zuvor (Redaktion)
Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat eine andere Sichtweise auf die deutsche Praxis der Sicherungsverwahrung geäußert, als der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) und will die Verwahrung offenbar beibehalten. Medienberichten zufolge zeichnete sich in der mündlichen Verhandlung vom Dienstag ab, dass das BVerfG den Klagen von vier Straftätern nicht entsprechen werde. Bei zwei der Klagenden wurde die Sicherungsverwahrung rückwirkend über die ursprünglich zehn Jahre hinaus verlängert.

In den anderen beiden Fällen wurde die Sicherungsverwahrung nachträglich zur Haftstrafe angeordnet. Der EGMR hatte in mehreren Urteilen entschieden, dass die Sicherungsverwahrung in den vier Fällen und in vielen weiteren Fällen der europäischen Menschenrechtskonvention widerspreche. Der Kritikpunkt der europäischen Menschenrechtler ist, dass die Verlängerung der Sicherungsverwahrung von 1998 gegen das Rückwirkungsverbot verstoße. Dieses Gebot besagt, dass keine Strafen (oder Gesetze) rückwirkend geltend gemacht dürfen. Für die konkreten Urteile der Straftäter bedeutet dies, dass ihre Strafen nicht nachträglich verlängert werden können. Die Sicherungsverwahrung an sich sei rechtlich unbedenklich, nur dass sie auch auf Täter ausgeweitet wurde, die unter alten Recht verurteilt wurden verstoße gegen geltendes Recht, so die europäischen Richter. Das BVerfG artikulierte am Dienstag eine andere Sicht auf die Sicherungsverwahrung. Demnach sei diese keine Strafe, sondern eine Maßregel, die vorbeugend wirke. Diese Sicht hatte das Gericht bereits 2004 geäußert, jedoch folgt daraus, dass zwischen der Sicherungsverwahrung und Strafe eine deutlicher Abstand bestehen müsste. Die Richter gaben zu, dass dieses Abstandsgebot in der Praxis nicht angemessen berücksichtigt wurde und stellten Nachbesserungsbedarf bei der Zellengröße, Besuchszeitenregelung und den Arbeitslöhnen fest.

© dts Nachrichtenagentur


Apache HTTP Server Test Page powered by CentOS

Apache 2 Test Page
powered by CentOS

This page is used to test the proper operation of the Apache HTTP server after it has been installed. If you can read this page it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly.


If you are a member of the general public:

The fact that you are seeing this page indicates that the website you just visited is either experiencing problems or is undergoing routine maintenance.

If you would like to let the administrators of this website know that you've seen this page instead of the page you expected, you should send them e-mail. In general, mail sent to the name "webmaster" and directed to the website's domain should reach the appropriate person.

For example, if you experienced problems while visiting www.example.com, you should send e-mail to "webmaster@example.com".

If you are the website administrator:

You may now add content to the directory /var/www/html/. Note that until you do so, people visiting your website will see this page and not your content. To prevent this page from ever being used, follow the instructions in the file /etc/httpd/conf.d/welcome.conf.

You are free to use the images below on Apache and CentOS Linux powered HTTP servers. Thanks for using Apache and CentOS!

[ Powered by Apache ] [ Powered by CentOS Linux ]

About CentOS:

The Community ENTerprise Operating System (CentOS) Linux is a community-supported enterprise distribution derived from sources freely provided to the public by Red Hat. As such, CentOS Linux aims to be functionally compatible with Red Hat Enterprise Linux. The CentOS Project is the organization that builds CentOS. We mainly change packages to remove upstream vendor branding and artwork.

For information on CentOS please visit the CentOS website.

Note:

CentOS is an Operating System and it is used to power this website; however, the webserver is owned by the domain owner and not the CentOS Project. If you have issues with the content of this site, contact the owner of the domain, not the CentOS Project.

Unless this server is on the centos.org domain, the CentOS Project doesn't have anything to do with the content on this webserver or any e-mails that directed you to this site.

For example, if this website is www.example.com, you would find the owner of the example.com domain at the following WHOIS server:

http://www.internic.net/whois.html




Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Anzeige



 

Datenschutzerklärung  •  Impressum  •  Copyright 2018 Kledy.de  •  RSS Feeds  •