Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Bundesregierung will Vermögen von Kriminellen stärker abschöpfen

News von LatestNews 153 Tage zuvor (Redaktion)

Goldbarren
© über dts Nachrichtenagentur
Die Bundesregierung will den Zugriff auf Werte erleichtern, die durch kriminelle Taten erlangt wurden. Das Justizministerium hat am Freitag einen Gesetzentwurf "zur Reform der strafrechtlichen Vermögensabschöpfung" fertig gestellt. In dem Entwurf, der der "Süddeutschen Zeitung" (Samstagsausgabe) vorliegt, heißt es, ein großer Teil der Straftaten diene "der Erzielung rechtswidriger Vermögensvorteile".

Nachhaltige Kriminalitätsbekämpfung erfordere deshalb "eine wirksame strafrechtliche Vermögensabschöpfung". Um dieses Ziel zu erreichen, sei "ein gesetzliches Instrumentarium nötig, das eine effektive rechtsstaatliche Einziehung" der Vermögenswerte gewährleiste. Das geltende Recht werde dem aber nicht gerecht. Zwar gäben das Strafgesetzbuch und die Strafprozessordnung schon jetzt ein "Abschöpfungsmodell" an die Hand. Dieses sei "jedoch äußerst komplex" und "mit zahlreichen rechtlichen Zweifelsfragen belastet". Gerichtsentscheidungen zur Vermögensabschöpfung seien deshalb bisher "in hohem Maße fehleranfällig". Wegen der Komplexität der geltenden Regeln und der hohen Arbeitsbelastung der Strafjustiz würde derzeit außerdem "häufig" sogar ganz auf das Abschöpfen von Vermögen verzichtet. Das sei "weder kriminalpolitisch noch unter Gerechtigkeitsgesichtspunkten befriedigend". Um dies zu ändern, soll das Recht zur Vermögensabschöpfung vollständig neu geregelt werden. Kernstück ist dabei eine deutliche Vereinfachung der bisher extrem aufwendigen Opferentschädigung. Außerdem soll künftig die Entscheidung über die Vermögenseinziehung vom Strafverfahren abgetrennt werden können. Dadurch hofft das Justizministerium, die Verfahren beschleunigen zu können. Mit dem Gesetzentwurf sollen aber auch Lücken im Strafrecht geschlossen werden, die es bisher gibt. Künftig soll Vermögen etwa auch nachträglich abgeschöpft werden können. Bisher sind den Gerichten die Hände gebunden, wenn Vermögenswerte der Verurteilten erst bekannt werden, nachdem das Urteil rechtskräftig geworden ist. Im Bereich des Terrorismus und der organisierten Kriminalität soll es künftig auch möglich sein, dass aus Straftaten herrührendes Vermögen unklarer Herkunft unabhängig vom Nachweis einer konkreten Straftat eingezogen wird. Laut Lagebild des Bundeskriminalamts wurden 2014 nur in jedem vierten Verfahren aus dem Bereich der organisierten Kriminalität "vermögensabschöpfende Maßnahmen durchgeführt". Dabei konnten 90 Millionen Euro gesichert werden. Dies war aber nur ein Bruchteil der Erträge der Täter. Union und SPD hatten sich bereits bei ihren Koalitionsverhandlungen Ende 2013 allgemein auf Änderungen verständigt. Im Koalitionsvertrag heißt es unter anderem: "Wir regeln, dass bei Vermögen unklarer Herkunft verfassungskonform eine Beweislastumkehr gilt, so dass der legale Erwerb der Vermögenswerte nachgewiesen werden muss." Diesen Auftrag hat das Justizministerium jetzt umgesetzt. Der Gesetzentwurf ging am Freitag in die Ressortabstimmung mit den anderen Ministerien.

© dts Nachrichtenagentur





Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Aktuelle Nachrichten

US-Geheimdienst beklagt er
Die Festnahmen im türkischen Militär erschweren aus Sicht des US-Geheimdienstdirektors James Clapper die Kooperation mit der Türkei und den Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat. Viele ihre ...

Sachsen-Anhalt: Sperrung e
In Halberstadt kam es am Donnerstagabend auf einer Gleisanlage wegen eines "Pokémon Go"-Spielers zu einem Zwischenfall. Gegen 22:15 Uhr wurde die Bundespolizei über eine sich nahe den Schienen aufha ...

Extremismus: Grüne dringe
Die Grünen haben eine grundlegende Neuausrichtung des Bundesverfassungsschutzes gefordert. "Vielleicht wäre ein neues unabhängiges Institut zum Schutz der Verfassung für den Bereich des Extremismu ...

Merkel und Gauck nehmen an
Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundespräsident Joachim Gauck werden am kommenden Sonntag am Trauergottesdienst für die Opfer des Amoklaufs vom 22. Juli in München teilnehmen. Der Gottesdienst fi ...

Grüne: Bundesregierung mu
Die Grünen haben die Bundesregierung aufgefordert, "endlich ihre Bereitschaft zur Beteiligung an einer Luftbrücke von humanitären Gütern nach Syrien zu erklären". Die Tatsache, dass belagerte Men ...

2015 knapp 1.400 Gigawatts
Im Jahr 2015 wurden in Deutschland 1.395 Gigawattstunden Strom aus Klärgas in Kläranlagen erzeugt. Gegenüber 2014 war das ein Plus von 3,6 Prozent. Wie das Statistische Bundesamt am Freitag weiter ...

DAX am Mittag mit Gewinnen
Die Börse in Frankfurt hat am Freitagmittag zunächst leichte Kursgewinne verzeichnet. Kurz vor 12:30 Uhr wurde der Deutsche Aktienindex mit 10.322,31 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus vo ...

Sachsen-Anhalt will zu hoh
Sachsen-Anhalts Landesregierung will Landkreise sanktionieren, die überdurchschnittlich hohe Kosten bei der Flüchtlingsunterbringung verursachen. Kreise, die künftig über dem Landesschnitt liegen, ...

Inlandseinsatz der Bundesw
Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat sich gegen eine Grundgesetzänderung für Inlandseinsätze der Bundeswehr ausgesprochen - und damit Forderungen der CSU widersprochen. "Die Vorf ...

Trittin ruft Merkel und Na
Jürgen Trittin, Außenexperte der Grünen-Bundestagsfraktion, hat die Forderung der türkischen Regierung an Deutschland, Anhänger der Gülen-Bewegung auszuliefern, scharf kritisiert und Konsequenze ...

Wanka beklagt mangelnden E
Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) hat Großkonzernen und Industrie mangelnden Einsatz für die berufliche Qualifizierung jugendlicher Flüchtlinge vorgeworfen. Insbesondere im Vergleich zu ...

Schweinsteiger kündigt R
Bastian Schweinsteiger wird in Zukunft nicht mehr für die deutsche Fußball-Nationalmannschaft antreten. "Ich habe soeben den Bundestrainer gebeten mich in Zukunft bei der Nominierung für die Nation ...

SPD-Innenexperte: AfD geht
Der Innenexperte der SPD-Bundestagsfraktion, Burkhard Lischka, hat in der Terror-Debatte die AfD kritisiert. "Die AfD geht zumindest der perfiden Logik der Terroristen auf den Leim. Auch die AfD will ...


prev next

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •