Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Bundesregierung spart beim Gedenken an den Ersten Weltkrieg

News von LatestNews 1118 Tage zuvor (Redaktion)

Euroscheine
© über dts Nachrichtenagentur
Die Bundesregierung zahlt für Gedenkveranstaltungen an den Beginn des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren etwa 4,7 Millionen Euro. Dies sind nicht einmal zehn Prozent dessen, was Großbritannien oder Frankreich ausgeben, berichtet der "Kölner Stadtanzeiger" und beruft sich dabei auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion. In Paris und London würden für Gedenkveranstaltungen nach offiziellen Angaben jeweils etwa 60 Millionen Euro veranschlagt.

Die Bundesregierung verwies auf eine Fülle von Veranstaltungen, Ausstellungen und Symposien zu den Ereignissen von 1914, die Stiftungen, Museen und Organisationen wie das Goethe-Institut anböten. In Eigenregie der Bundesregierung finden nur wenige Veranstaltungen statt, an keiner einzigen wird nach jetziger Planung die Bundeskanzlerin teilnehmen. Es gebe bislang auch keinerlei Pläne für eine zentrale politische Veranstaltung der Bundesregierung oder des Bundestages. Die Bundestagsabgeordnete der Linken Sevim Dagdelen kritisierte, dass die Bundesregierung zwar Veranstaltungen in Benin und Bolivien organisiere, die Millionen Opfer in Polen, Weißrussland, Ukraine und Russland hätten für die deutsche Regierung jedoch offensichtlich keine Bedeutung, sagte sie dem "Kölner Stadtanzeiger". "Das ist skandalös."

© dts Nachrichtenagentur





Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •