Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Bundesbank-Präsident Weidmann hat Verständnis für Anti-Banken-Proteste

News von LatestNews 1876 Tage zuvor (Redaktion)

"Occupy Wall Street"-Demonstration
© David Shankbone, über dts Nachrichtenagentur
Bundesbankpräsident Jens Weidmann hat Verständnis für die weltweiten Proteste gegen die Übermacht der Finanzmärkte. "Die Menschen, die demonstrieren, sprechen einen richtigen Punkt an - nämlich, dass wir noch nicht alle Lehren aus der Krise umgesetzt haben", sagte Weidmann in einem Interview mit der "Bild am Sonntag". Vor drei Jahren sei demnach eine Agenda zur Regulierung der Finanzmärkte verabredet worden, die noch nicht vollständig abgearbeitet sei.

"Ein Beispiel dafür sind die schärferen Regeln für große, international vernetzte Finanzinstitute, deren Schieflage das ganze Finanzsystem in Schwierigkeiten bringen könnte. Hierzu wird im November der G20-Gipfel in Cannes wichtige Beschlüsse fassen", so Weidmann weiter. Der Bundesbank-Chef hält die Einführung einer Transaktionssteuer zur Lösung der Finanzkrise für den falschen Weg: "Es gibt wichtigere Schlüsse aus der Krise als die Einführung einer Finanzmarkttransaktionssteuer. Zum Beispiel eine bessere Überwachung von bisher unregulierten Bereichen des Finanzsystems - dies betrifft etwa Hedgefonds." Auch eine Aufteilung der Kreditinstitute in Investment- und Geschäftsbanken lehnt Weidmann ab: "Wir sollten nicht vergessen: Massiv zugespitzt hat sich die Krise im Herbst 2008 mit der Insolvenz von Lehman Brothers, einer reinen Investmentbank. Ein Trennbankensystem bietet also keine ausreichende Sicherheit. Was zählt, ist nicht der Typ der Bank, sondern ihre Größe und Vernetzung. Hier muss die Regulierung ansetzen."

© dts Nachrichtenagentur





Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •