Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Berliner Firma liefert Notfallmittel für radioaktive Unfälle nach Japan

News von LatestNews 2081 Tage zuvor (Redaktion)

TV-Bilder von japanischem AKW Fukushima I nach Explosion
© dts Nachrichtenagentur
Die Berliner Firma Heyl Chemisch-Pharmazeutische Fabrik hat bereits 2.000 Packungen des Anti-Cäsium Medikaments Berliner Blau (Radiogardase) nach Japan geschickt. Dies sagte der geschäftsführende Gesellschafter, Eduard Heyl dem Nachrichtenmagazin "Focus". Radiogardase ist besser unter dem Namen Berliner Blau oder Preußischblau bekannt.

Der Farbstoff wurde im 18. Jahrhundert dazu verwendet, die Uniformen der preußischen Soldaten zu färben. "Heute gilt das Arzneimittel als Notfallmittel für radioaktive Unfälle", erläuterte Heyl. Es schleust Cäsium aus dem Körper. "Am Samstag vor zwei Wochen haben die japanischen Behörden die erste Lieferung bestellt, danach haben sie noch einmal nachgeordert", so der Unternehmer. Es sei unklar, wie lange die gelieferte Menge für die Arbeiter in Fukushima ausreicht. "Da wir nicht wissen, wie viele Menschen betroffen sind und mit welcher Dosis sie behandelt werden müssen, können wir nicht sagen, wie lange die gelieferte Menge reicht." Die USA, Großbritannien und Italien haben in der Vergangenheit Vorräte von Berliner Blau angelegt, um gegen einen eventuellen Terroranschlag auf ein Atomkraftwerk gerüstet zu sein. "Nur die deutschen Behörden haben bislang keinen Vorrat angelegt", fügte Heyl hinzu.

© dts Nachrichtenagentur





Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •