Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Bericht: Waffen- und Munitionsklau bei der Bundeswehr

News von LatestNews 1323 Tage zuvor (Redaktion)

Bundeswehrsoldaten
© über dts Nachrichtenagentur
Der Bundeswehr sind in den vergangenen Jahren mindestens 44-mal Waffen und Munition gestohlen worden, ohne, dass Spuren eines Einbruchs vorzufinden waren. Das geht nach Informationen der "Rheinischen Post" (Mittwochausgabe) aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken hervor. Demnach räumte die Regierung einen einzigen Einbruch mit Munitionsdiebstahl ein.

Dabei hätten im Februar dieses Jahres Einbrecher bei den Fallschirmjägern in Seedorf 34.881 Patronen Handwaffenmunition verschiedener Kaliber aus zehn aufgebrochenen Munitionsbehältern entwendet. Die Täter seien weiterhin unbekannt. Die Linken-Abgeordnete Katrin Kunert warf der Bundesregierung Verdunklungstaktik vor. Diese ziehe sich darauf zurück, dass sie einen Munitionsverlust erst dann als Diebstahl verzeichne, wenn auf Grund polizeilicher Ermittlungen dafür ein Nachweis vorliege. Weil die Regierung allerdings selbst von "unrechtmäßig angeeigneter Munition" und von 44 Fällen des Diebstahls von Waffen, Waffenteilen und Munition spricht, lässt das für Kunert nur die Schlussfolgerung zu, dass "offensichtlich das eigene Bundeswehrpersonal im großen Stil Munition und Waffen klaut". Dafür spreche auch eine überraschend hohe Zahl von 138.000 Sicherheitsüberprüfungen. Dabei waren nach Angaben der Regierung in den letzten zehn Jahren bei 685 Personen "Sicherheitsrisiken" entdeckt worden.

© dts Nachrichtenagentur





Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •