Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Bericht: MAD bearbeitet 230 rechtsextreme Verdachtsfälle in Bundeswehr

News von LatestNews 72 Tage zuvor (Redaktion)

Bundeswehrsoldaten
© über dts Nachrichtenagentur
Der Militärische Abschirmdienst (MAD) bearbeitet aktuell 230 rechtsextremistische Verdachtsfälle in der Bundeswehr. Das geht aus der Antwort des Bundesministeriums der Verteidigung auf eine Kleine Anfrage der Bundestagsabgeordneten Ulla Jelpke (Linke) hervor, über die die "Welt" berichtet. Demnach wurden im vergangenen Jahr 149 rechtsextremistische Vorkommnisse bekannt.

Im laufenden Jahr 2016 habe es bereits 22 Hinweise auf mögliche Neonazis, Rassisten und Antisemiten innerhalb der Truppe gegeben. Die übrigen Verdachtsfälle stammten noch aus den Vorjahren, befänden sich aber noch immer in der Bearbeitung. Laut Verteidigungsministerium hat der MAD im vergangenen Jahr drei Soldaten und einem zivilen Mitarbeiter der Bundeswehr eindeutig als Rechtsextremisten enttarnt. Es handele sich dabei um einen NPD-Funktionär, einen Wachmann, der ebenfalls NPD-Mitglied sei, einen Zeitsoldaten mit einer rechtsextremistischen Tätowierung und einen Freiwilligen Wehrdienstleistenden, der in einer rechten Kameradschaft aktiv sei. Die Männer seien bereits aus der Armee entlassen beziehungsweise in frühzeitigen Ruhestand versetzt worden. In 19 Fällen habe die Bundeswehr zudem weitere Soldaten aufgrund von rechten Parolen, volksverhetzenden Äußerungen und Propagandadelikten frühzeitig aus dem Dienst entlassen. In anderen Fällen konnten Soldaten nach Disziplinarstrafen oder Bußgeldzahlungen weiter in der Truppe verbleiben. "Es darf nicht sein, dass die Bundeswehr ihre Nachwuchprobleme dadurch löst, dass sie Nazis in ihren Reihen duldet und ihnen gar Zugang zu Waffen gewährt", kritisierte die Bundestagsabgeordnete Ulla Jelpke (Linke) den Umgang des Militärs mit Rechtsextremisten. Bei deren Bekämpfung in der Truppe dürften keine Abstriche gemacht werden, so Jelpke. "Es ist absolut unverantwortlich, dass Soldaten, die `Gedankenspiele` über das `Jagen von Negern` anstellen und Parolen wie `Neger abschlachten` rufen, auch weiterhin im Rahmen von Ausbildungen Zugriff auf Schusswaffen haben." Der MAD darf keine Bundeswehr-Bewerber vor ihrer Einstellung auf einen möglichen Extremismus-Hintergrund überprüfen. Das soll sich durch eine Gesetzesänderung künftig möglich sein. Laut "Welt" soll das geplante "Soldateneinstellungsüberprüfungsgesetz" in Zukunft routinemäßig eine Abfrage der Militäranwärter in den Datenbanken von Geheimdiensten und Polizei erfolgen. So sollen bekannte Rechtsextremisten und Islamisten frühzeitig vom Militärdienst ausgeschlossen werden.

© dts Nachrichtenagentur


Share Button





Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Aktuelle Nachrichten

Zahl der Ein-Mann-Unterneh
Die Zahl der sogenannten Solo-Selbstständigen ist in den vergangenen Jahren deutlich gefallen. Seit 2012 sank ihre Zahl um acht Prozent, heißt es nach einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" (Sams ...

Unionsfraktionschef Kauder
Unionsfraktionschef Volker Kauder lehnt einen Kurswechsel seiner Partei wegen der Wahlerfolge der AfD und der FPÖ ab. Kauder sagte der "Süddeutschen Zeitung" (Wochenendausgabe): "Die Diskussionen ü ...

Kauder bereit zu Gespräch
Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) ist bereit, über die Forderung seines Wirtschaftsflügels zum Spitzensteuersatz zu reden. Die Mittelstandsvereinigung von CDU und CSU will, dass der Spitzenste ...

Grüne fordern mehr deutsc
Der Grünen-Politiker Tom Koenigs hat anlässlich des internationalen Tages der Blauhelme an diesem Sonntag ein größeres Engagement Deutschlands für Friedenseinsätze der Vereinten Nationen geforde ...

Über 1.100 Übergriffe ge
Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat einen weiteren Anstieg der Gewalt gegen Flüchtlinge in Deutschland beklagt. "In den ersten Monaten 2016 hat sich die Situation noch verschlimmert", sagte d ...

Lederer: Linke muss Willen
Der Vorsitzende der Linken in Berlin, Klaus Lederer, hat seine Partei aufgefordert, den Willen zum Regieren zu zeigen und vor Populismus gewarnt. "Wenn man Gesellschaft verändern will, dann muss man ...

Innenminister gegen anonym
Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat eine Debatte über den Umgang mit anonymen Hasskommentaren im Internet gefordert. "Anonymität in der Kommunikation – gerade im Internet – ist kein ...

De Maizière dringt auf ha
Im Visa-Streit mit der Türkei dringt Innenminister Thomas de Maizière auf eine harte Linie. "Wenn die Bedingungen für die Einführung der Visa-Liberalisierung nicht erfüllt sind, wird es keine Vis ...

Innenminister will "intell
Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat die Bundesländer zu größeren Anstrengungen im Kampf gegen Wohnungseinbrüche aufgerufen. "Ich finde es besorgniserregend, dass die Entwicklung des Einbru ...

Polens Außenminister warn
Der polnische Außenminister Witold Waszczykowski hat mehr Kompetenzen für die Nationalstaaten in Europa gefordert. "Wir sollten Probleme auf der niedrigstmöglichen Ebene lösen", sagte der Politike ...

Chef der Innenministerkonf
Der Vorsitzende der Innenministerkonferenz (IMK), Klaus Bouillon (CDU), hat einen deutlichen Ausbau der Videoüberwachung gefordert. Sie helfe "immer wieder dabei, Straftaten aufzuklären", sagte der ...

Verdi-Chef Bsirske will Mi
Verdi-Chef Frank Bsirske fordert die Mindestlohn-Kommission auf, bei der Anpassung zum 1. Januar 2017 die großen Tarifabschlüsse dieses Frühjahrs einzurechnen. "Die Gewerkschaften haben in diesem J ...

Agrarminister will deutsch
Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) will die deutsche Gentechnikforschung wieder vorantreiben. "In ethisch verantwortbaren Bereichen müssen wir Gentechnikforschung zulassen", sagte Schmidt in ...


prev next

Live Radio

Live TV

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •