Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Bericht: MAD bearbeitet 230 rechtsextreme Verdachtsfälle in Bundeswehr

News von LatestNews 105 Tage zuvor (Redaktion)

Bundeswehrsoldaten
© über dts Nachrichtenagentur
Der Militärische Abschirmdienst (MAD) bearbeitet aktuell 230 rechtsextremistische Verdachtsfälle in der Bundeswehr. Das geht aus der Antwort des Bundesministeriums der Verteidigung auf eine Kleine Anfrage der Bundestagsabgeordneten Ulla Jelpke (Linke) hervor, über die die "Welt" berichtet. Demnach wurden im vergangenen Jahr 149 rechtsextremistische Vorkommnisse bekannt.

Im laufenden Jahr 2016 habe es bereits 22 Hinweise auf mögliche Neonazis, Rassisten und Antisemiten innerhalb der Truppe gegeben. Die übrigen Verdachtsfälle stammten noch aus den Vorjahren, befänden sich aber noch immer in der Bearbeitung. Laut Verteidigungsministerium hat der MAD im vergangenen Jahr drei Soldaten und einem zivilen Mitarbeiter der Bundeswehr eindeutig als Rechtsextremisten enttarnt. Es handele sich dabei um einen NPD-Funktionär, einen Wachmann, der ebenfalls NPD-Mitglied sei, einen Zeitsoldaten mit einer rechtsextremistischen Tätowierung und einen Freiwilligen Wehrdienstleistenden, der in einer rechten Kameradschaft aktiv sei. Die Männer seien bereits aus der Armee entlassen beziehungsweise in frühzeitigen Ruhestand versetzt worden. In 19 Fällen habe die Bundeswehr zudem weitere Soldaten aufgrund von rechten Parolen, volksverhetzenden Äußerungen und Propagandadelikten frühzeitig aus dem Dienst entlassen. In anderen Fällen konnten Soldaten nach Disziplinarstrafen oder Bußgeldzahlungen weiter in der Truppe verbleiben. "Es darf nicht sein, dass die Bundeswehr ihre Nachwuchprobleme dadurch löst, dass sie Nazis in ihren Reihen duldet und ihnen gar Zugang zu Waffen gewährt", kritisierte die Bundestagsabgeordnete Ulla Jelpke (Linke) den Umgang des Militärs mit Rechtsextremisten. Bei deren Bekämpfung in der Truppe dürften keine Abstriche gemacht werden, so Jelpke. "Es ist absolut unverantwortlich, dass Soldaten, die `Gedankenspiele` über das `Jagen von Negern` anstellen und Parolen wie `Neger abschlachten` rufen, auch weiterhin im Rahmen von Ausbildungen Zugriff auf Schusswaffen haben." Der MAD darf keine Bundeswehr-Bewerber vor ihrer Einstellung auf einen möglichen Extremismus-Hintergrund überprüfen. Das soll sich durch eine Gesetzesänderung künftig möglich sein. Laut "Welt" soll das geplante "Soldateneinstellungsüberprüfungsgesetz" in Zukunft routinemäßig eine Abfrage der Militäranwärter in den Datenbanken von Geheimdiensten und Polizei erfolgen. So sollen bekannte Rechtsextremisten und Islamisten frühzeitig vom Militärdienst ausgeschlossen werden.

© dts Nachrichtenagentur


Share Button





Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Aktuelle Nachrichten

Lottozahlen vom Mittwoch (
In der Mittwochs-Ausspielung von "6 aus 49" des Deutschen Lotto- und Totoblocks wurden am Abend die Lottozahlen gezogen. Sie lauten 4, 5, 28, 32, 44, 49, die Superzahl ist die 4. Der Gewinnzahlenblock ...

DAX arbeitet sich nach "Br
Am Mittwoch hat der DAX den zweiten Tag in Folge deutlich zugelegt, die heftigen Verluste in Folge des "Brexit"-Votums in Großbritannien aber noch lange nicht wett gemacht. Zum Xetra-Handelsschluss w ...

Otto Waalkes: Angela Merke
Komiker Otto Waalkes ist davon überzeugt, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel gerne lacht. "Ich glaube, die hat sehr viel Humor", sagte Waalkes dem Magazin "IN" in seiner nächsten Ausgabe. Worauf Ott ...

Bewährungsstrafen gegen z
Im Prozess um die Enthüllungen in der Luxleaks-Steueraffäre sind zwei ehemalige Mitarbeiter der Unternehmensberatung PwC zu neun beziehungsweise zwölf Monaten auf Bewährung verurteilt worden. Zude ...

Zwei Bewährungsstrafen im
Im Prozess um die Enthüllungen in der Luxleaks-Steueraffäre sind zwei ehemalige Mitarbeiter der Unternehmensberatung PwC zu Bewährungsstrafen verurteilt worden. Ein ebenfalls angeklagter Journalist ...

EU-Kommission verlängert
Die EU-Kommission hat die Zulassung für das umstrittene Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat vorläufig um bis zu 18 Monate verlängert. Das teilte die Behörde am Mittwoch mit. Die geltende Zulassung ...

Russlandexperte kritisiert
Der Russlandexperte Stefan Meister von der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) kritisiert das neue Forschungsinstitut "Dialog der Zivilisationen". Es soll am Freitag in Berlin öffn ...

Inflationsrate im Juni bei
Die Inflationsrate in Deutschland wird im Juni 2016 voraussichtlich 0,3 Prozent betragen. Das teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mit. Die dts Nachrichtenagentur sendet in Kürz ...

Tusk: Kein "Binnenmarkt à
EU-Ratspräsident Donald Tusk hat betont, dass es nach einem Austritt aus der Europäischen Union "keinen Binnenmarkt à la carte" für Großbritannien geben werde. Der Zugang zum Binnenmarkt setze Pe ...

Preise steigen im Juni um
Die Inflationsrate in Deutschland wird im Juni 2016 gegenüber dem Vorjahresmonat voraussichtlich 0,3 Prozent betragen. Gegenüber dem Vormonat Mai steigen die Preise um 0,1 Prozent, teilte das Statis ...

Sängerin Maggie Rogers er
Die US-Sängerin Maggie Rogers hat Berlin als eine Inspirationsquelle erlebt. Sie erinnere sich an "eine spirituelle Erfahrung" für ihre Songs im Berliner Nachtleben, so Rogers im "Zeit Magazin": In ...

Gauck kondoliert Erdogan n
Bundespräsident Joachim Gauck hat nach dem Anschlag auf den Istanbuler Atatürk-Flughafen dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan kondoliert. "Die Nachricht von den Anschlägen am Flughafen ...

CDU-Politiker: Crystal Met
Der CDU-Bundestagsabgeordnete Michael Kretschmer warnt davor, dass billiges Crystal Meth aus der ostsächsischen Grenzregion zum Problem in ganz Deutschland werden könnte. "Crystal ist hier im grenzn ...


prev next

Live Radio

Live TV

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •