Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Bericht: Geheimgespräche zwischen USA und Nordkorea in Berlin

News von LatestNews 1253 Tage zuvor (Redaktion)
Ende September haben in Berlin zweitägige informelle Gespräche zwischen Amerikanern und Nordkoreanern über Pjöngjangs Atomprogramm stattgefunden. Das berichtet "Die Zeit" in ihrer aktuellen Ausgabe. Auf amerikanischer Seite wurden die Gespräche von Stephen Bosworth, ehemals US-Sondergesandter für Nordkorea, und Robert Gallucci, in den neunziger Jahren US-Verhandlungsführer bei den Atomgesprächen mit Pjöngjang, geführt.

An der Spitze der nordkoreanischen Delegation stand Vize-Außenminister Ri Yong-ho. Beide Seiten wollten bei dem Treffen am 25. und 26. September ausloten, welche Chancen für eine Wiederaufnahme der Sechs-Parteien-Gespräche zwischen Nord- und Südkorea, China, den USA, Russland und Japan bestehen. Nordkorea hatte diese Gespräche im Jahr 2009 abgebrochen. Bei den Gesprächen in Berlin, für die auf amerikanischer Seite das U.S.-Korea Institute der Johns-Hopkins-Universität die Initiative ergriffen hatte, handelt es sich um sogenannte "track two"-Gespräche, also um informelle Treffen, die bei Ländern üblich sind, zwischen denen es keine offiziellen Kontakte gibt. Nordkorea und die Vereinigten Staaten unterhalten keine diplomatischen Beziehungen. Anfang des Jahres hatte Nordkorea seinen dritten Kernwaffentest unternommen. Das Regime in Pjöngjang hatte inmitten eskalierender Spannungen den Kriegszustand auf der koreanischen Halbinsel ausgerufen und den USA mit atomaren Angriffen gedroht.

© dts Nachrichtenagentur





Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •