Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Bausback: Reformvorschläge zu Sexualstrafrecht gehen nicht weit genug

News von LatestNews 69 Tage zuvor (Redaktion)

Das Strafgesetzbuch in einer Bibliothek
© über dts Nachrichtenagentur
Bayerns Justizminister Winfried Bausback (CSU) geht der Gesetzentwurf von Justizminister Heiko Maas (SPD) zur Reform des Sexualstrafrechts nicht weit genug - gerade in Bereichen, die nach den Vorfällen der Silvesternacht in Köln nochmals zusätzlich brisant wurden: "Wir müssen inakzeptable Lücken im Sexualstrafrecht schließen. Aber gerade mit Blick auf die Vorfälle in Köln springt Maas zu kurz", sagte Bausback der "Welt". Er kritisiert "deutliche Defizite" im Gesetzentwurf, den Maas am Mittwoch im Bundeskabinett vorstellte.

Der CSU-Politiker fordert, neue Straftatbestände zu schaffen, um sexuelle Belästigungen umfassender bestrafen zu können. "Als Antwort auf die Vorkommnisse in Köln muss ein eigener Straftatbestand geschaffen werden für sexuelle Übergriffe aus Gruppen heraus. Jeder, der sich an einer Gruppe beteiligt, aus der heraus sexuelle Übergriffe vorgenommen werden, soll sich künftig als Täter eines Sexualdelikts verantworten müssen, selbst wenn er selbst keine sexuellen Handlungen vorgenommen hat." Der CSU-Politiker sieht auch Handlungsbedarf, wenn es um das "Begrapschen" geht. "Bei sexuellen Belästigungen, wie dem schnellen Griff an den Hintern oder den Busen weist der Entwurf von Maas Strafbarkeitslücken auf." Demnach wäre erst bei einer bestimmten "Erheblichkeit" des Übergriffs eine empfindliche Bestrafung möglich. "Das kann man den Opfern nicht erklären", sagte Bausback. Er fordert, dass auch ein weniger massives Begrapschen mit bis zu zwei Jahren Freiheitsstrafe bestraft werden kann. Für das größte gravierendste Manko bei den Reformvorschlägen seines SPD-Kollegen hält Bausback die vorgeschlagene Streichung des besonders schweren Falls der Nötigung zu sexuellen Handlungen. Das führe dazu, dass bestimmte Fälle von so genanntem "Sexting" und Cybermobbing nicht mehr so hart bestraft werden könnten wie bisher. Es geht dabei um Nötigungen, bei denen zum Beispiel die Opfer über das Internet gezwungen werden, sexuelle Handlungen an sich vorzunehmen und hiervon pornografische Bilder zu versenden. Gerade Jugendliche werden hier häufig zum Opfer. "Es kann nicht angehen, dass gerade Jugendliche nach der Reform weniger geschützt werden", sagte Bausback. Ein Defizit sieht der CSU-Politiker auch für geistig behinderte Opfer. "Der Entwurf von Maas erfasst nicht Fälle erheblich verminderter Widerstandsfähigkeit. Gerade für geistig behinderte Menschen ist eine Schutzlücke zu befürchten, die nicht zu rechtfertigen wäre." Der CSU-Politiker ist der Auffassung, dass das Bundesjustizministerium einiges einfach übersehen hat, was in der Realität von Bedeutung ist. "Es ist offenbar Einiges im Bundesjustizministerium nicht bis zu Ende gedacht worden. Mit unseren Staatsanwaltschaften und Gerichte, die tagtäglich diese Fälle auf dem Tisch haben, sind wir einfach näher an der Lebenswirklichkeit", sagte der Landesminister.

© dts Nachrichtenagentur


Share Button





Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Aktuelle Nachrichten

Krankenkassen erhalten 503
Die Krankenkassen bekommen offenbar zu viel Geld aus dem Gesundheitsfonds. Das berichtet "Bild" (Mittwoch) unter Berufung auf Recherchen der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Danach wurde den Krankenkassen ...

Streiks in Frankreich trei
Aufgrund der andauernden Streiks bei den Ölraffinerien in Frankreich steigen an deutschen Tankstellen die Kraftstoff-Preise. Das meldet "Bild" (Mittwoch) unter Berufung auf eine Analyse der Commerzba ...

Arbeitgeberpräsident Kram
Die Arbeitgeber verstärken ihren Widerstand gegen das von Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) geplante Gesetz zum Abbau der Lohnlücke zwischen Männern und Frauen. Aus Anlass der Kabinet ...

Euro-Gruppe einigt sich au
Die Euro-Gruppe sich auf neue Hilfen für Griechenland verständigt. Die Finanzminister hätten weiteren Auszahlungen in Höhe von insgesamt 10,3 Milliarden Euro zugestimmt, teilte Euro-Gruppen-Chef J ...

Taliban wählen neuen Anf
Die radikal-islamischen Taliban haben einen neuen Anführer gewählt: Mullah Haibatullah Achundsada soll die Gruppierung in Zukunft führen, teilte die Miliz am Mittwoch mit. Er soll die Nachfolge Mul ...

Ex-Chef der Bank von Engla
Der langjährige Chef der Bank von England, Mervyn King, hält Kritik von Politikern an der Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank für legitim. Es sei offensichtlich, dass sehr niedrige Zin ...

Kardinal Woelki bezeichnet
Der Kölner Erzbischof, Kardinal Rainer Woelki, hat die Flüchtlingspolitik Deutschlands und der EU scharf attackiert und das Abkommen mit der Türkei zur Rücknahme von Flüchtlingen als "infam" beze ...

NRW-Umweltminister Remmel
NRW-Umweltminister Johannes Remmel (Grüne) warnt Bayer vor der Monsanto-Übernahme: "Aus agrarpolitischer Sicht wäre der Monsanto-Kauf durch Bayer kontraproduktiv. Ein solch großes Unternehmen, das ...

EU-Parlamentspräsident: I
Der Präsident des Europaparlaments Martin Schulz hat das griechische Flüchtlingslager Idomeni als einen "Schandfleck" für die EU-Staaten, die nicht zur Aufnahme von Flüchtlingen bereit sind, bezei ...

Amnesty: Zwölf EU-Staaten
Zwölf EU-Staaten ignorieren nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Amnesty International den Lieferstopp für Waffen und Munition nach Ägypten. Allein 2014 hätten EU-Mitgliedsstaaten 290 Geneh ...

GfK: Konsumklima setzt Auf
Das Konsumklima setzt seinen Aufwärtstrend fort: Für Juni 2016 prognostiziert der Gesamtindikator 9,8 Punkte nach 9,7 Zählern im Mai, teilte das Marktforschungsunternehmen GfK am Mittwoch mit. Der ...

Bayern: Zwei Kinder bei Ve
Bei einem Verkehrsunfall auf der A9 in der Nähe von Ingolstadt sind zwei Kinder ums Leben gekommen. Am Dienstagnachmittag sei ein 49-Jähriger mit hoher Geschwindigkeit auf dem linken Fahrstreifen in ...

Kommunen rufen Länder zur
Die Kommunen haben die Länder aufgefordert, die von der Bundesregierung geplante Möglichkeit einer Wohnsitzauflage für anerkannte Flüchtlinge sofort zu nutzen. "Die Städte begrüßen sehr, dass m ...


prev next

Live Radio

Live TV

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •