Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Bausback: Jedwede Form des Extremismus bedroht inneren Frieden

News von LatestNews 100 Tage zuvor (Redaktion)

Linksextremisten aus dem "Schwarzen Block"
© über dts Nachrichtenagentur
Im Vorfeld des am Donnerstag stattfindenden Justizministergipfeltreffens hat es offenbar Differenzen über die Fokussierung des Gipfels auf rechtsextreme Gewalt gegeben: So wies der bayerische Justizminister Winfried Bausback (CSU) Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) darauf hin, dass "jedwede Form von Extremismus, sei er rechtsradikal, linksradikal oder islamistisch motiviert", den inneren Frieden bedrohe, berichtet die F.A.Z. (Donnerstagsausgabe). Tatsächlich sehe er hier ein gegenseitiges "Aufschaukeln" und zwar sowohl zwischen Islamisten und Rechtsextremisten als auch zwischen Links- und Rechtsextremisten, sagte Bausback der Zeitung. Bayern sei stolz darauf, seine Justiz in den vergangenen vier Jahren um insgesamt 836 Stellen verstärkt zu haben, schreibt die F.A.Z. Es wolle sich aber vom Bund nicht in seine Sphäre hineinreden lassen und sehe den Schwerpunkt dieses Bundesgipfels somit eher in der Rechtspolitik - und fordert etwa die Ausweitung der Vorratsdatenspeicherung und Regelungen zur elektronischen Fußfessel, die Wiedereinführung der Strafbarkeit von Sympathiewerbung für kriminelle und terroristische Vereinigungen.

Maas hat schon vor dem Gipfel eingelenkt und deutlich gemacht, dass er "gerne" die Anregung aufgreife, "bei unserem Treffen auch über anderweitig motivierte rassistische und extremistische Gewalt zu sprechen". Er bedankt sich in einem Schreiben an alle Justizminister für die "durchweg positiven Rückmeldungen" auf "meine Einladung zum Justizgipfel gegen fremdenfeindliche und rechtsradikale Gewalt". Das Thema sei zu wichtig, "als dass wir uns auch nur dem Verdacht aussetzen sollten, es würde aus wahltaktischen Gründen missbraucht", heißt es in dem Schreiben, über das die F.A.Z. berichtet. "In der Auseinandersetzung mit extremistischer und fremdenfeindlicher Gewalt muss der Rechtsstaat seine Kräfte stärken und bündeln", sagte Maas der F.A.Z. "Ich will beim Justizgipfel besprechen, wie wir unsere Zusammenarbeit noch weiter verbessern können. Wir müssen alles tun, damit kein Täter ungestraft davon kommt." Der nordrhein-westfälische Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) sagte der Zeitung: "Hasskriminalität ist in besonderem Maße geeignet, den sozialen Frieden zu stören. Es gilt daher, rassistisch und fremdenfeindlich motivierten Übergriffen entschieden entgegen zu treten." Er begrüße die Einladung von Maas sehr. "Mir ist es wichtig, sämtliche Formen rechtsextremistischer Aktivitäten engagiert und nachhaltig zu bekämpfen. Extremismus beginnt nicht erst bei gewalttätigen Übergriffen. Wir müssen dafür Sorge tragen, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit bereits im Ansatz einzudämmen." Die Justiz in Nordrhein-Westfalen lege daher derzeit in enger Zusammenarbeit mit der Polizei unter anderem "ihr besonderes Augenmerk auf die Bekämpfung der aktuell um sich greifenden fremdenfeindlichen Hetze im Internet".

© dts Nachrichtenagentur


Share Button





Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Aktuelle Nachrichten

Juncker: Brexit nicht Anfa
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker sieht in dem Brexit-Votum der Briten nicht den Anfang vom Ende der EU. In einem Interview mit "Bild" (Samstag) kritisierte Juncker zugleich den britischen ...

Waigel plädiert für Vers
Der ehemalige Bundesfinanzminister Theo Waigel (CSU) hat nach der Brexit-Entscheidung Großbritanniens für eine Verschlankung der Europäischen Union plädiert. "Was die Koordinierung der Außen- und ...

Schaar kritisiert Regierun
Der ehemalige Bundesbeauftragte für den Datenschutz, Peter Schaar, hat die Pläne des Bundesinnenministeriums, eine neue Sicherheitsbehörde zur Entwicklung von Überwachungstechniken im Internet und ...

DGB-Chef Hoffmann fürchte
Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Reiner Hoffmann, sieht infolge des Brexit Schaden auf die deutsche Wirtschaft zukommen. Er rechne "nicht zwingend mit einem abrupten wirtschaftlichen ...

Barley fürchtet "Dominoef
SPD-Generalsekretärin Katarina Barley hat eine grundlegende Reform der EU gefordert, um den Austritt weiterer Mitgliedstaaten zu verhindern. "Die Gefahr eines Dominoeffekts ist real", sagte sie den Z ...

Gabriel nennt Brexit "trag
Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) fühlt sich beim Gedanken unwohl, dass Deutschland womöglich vom EU-Austritt Großbritanniens wirtschaftlich profitieren könnte. "Es kann sein, dass ei ...

Juncker sieht nach Brexit
Deutschland wird nach den Worten von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker in der EU nach dem Ausscheiden der Briten wahrscheinlich "eine noch wichtigere Rolle spielen". In einem Interview mit ...

Bericht: Raubkunst wurde z
Raubkunst aus den Sammlungen von NS-Größen, die von der US-Armee bei Kriegsende konfisziert und den Deutschen treuhänderisch übergeben wurden, sollen in der Nachkriegszeit und bis in die Neunziger ...


prev next

Live Radio

Live TV

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •