Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Baden-Württembergs Integrationsministerin will Asylstandards senken

News von LatestNews 104 Tage zuvor (Redaktion)

Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber
© über dts Nachrichtenagentur
Baden-Württembergs Integrationsministerin Bilkay Öney (SPD) hält die deutschen Standards der Flüchtlingsaufnahme für ein Hindernis auf dem Weg zu einem europäischen Asylrecht. "Im Moment sind unsere Standards so hoch, dass viele Länder sie nicht erreichen", sagte Öney im Interview der "Welt" und fügte hinzu: "In einigen Ländern campieren die Flüchtlinge auf der grünen Wiese. Und dann kommen sie nach Deutschland und finden ein nahezu perfektes Aufnahmesystem - wenn sie in das richtige Bundesland kommen."

Auch bei Asyl-Anerkennungsquoten und sicheren Herkunftsstaaten gebe es keine festen Regeln. Ziel der EU, so die SPD-Politikerin, müsse aber ein umfassendes europäisches Flüchtlingsrecht sein: "Dafür müsste man vielleicht auch in Deutschland bestimmte Standards für Flüchtlinge senken." Konkret kritisierte die SPD-Politikerin den Beschluss, Flüchtlingen statt nach neun (EU-Richtlinie) bereits nach drei Monaten eine Arbeitsgenehmigung zu erteilen. "Damit wurde auch eine Einwanderung in das Asylsystem attraktiver und möglicherweise ausgelöst. Wir müssen aufpassen, dass das Asylrecht nicht ad absurdum geführt wird", sagte Öney und bezeichnete dies als "Zweckentfremdung". Die Ministerin dringt zudem auf unbürokratischere Regelungen. "Wir können jetzt nicht den Rechtsstaat aussetzen. Aber wir sollten flexibler sein und im Krisenmodus arbeiten. Und das gelingt nicht überall", sagte Öney. "Integration in diesem Tempo kann so kaum gelingen. Die Institutionen sind nicht darauf eingestellt", so die Ministerin. Das betreffe vor allem das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF). Konkret kritisierte Öney die späte Bewilligung von Stellen und den langwierigen Einstellungsprozess beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF). Auf internationaler Ebene forderte Öney zudem die Einrichtung von Migrationsberatungszentren in Nordafrika und auf dem Balkan. Informationszentren innerhalb der EU seien nutzlos. "Denn wenn die Menschen erst einmal hier sind, werden sie nicht mehr gehen wollen." Außerdem brachte Öney einen Vorschlag der türkischen Regierung ins Gespräch. "Die türkische Regierung hat eine Pufferzone vorgeschlagen. Das sollte man zumindest diskutieren", sagte die SPD-Politikerin. "Die EU-Kommission geht davon aus, dass etwa 60 Prozent der Flüchtlinge Wirtschaftsflüchtlinge sind", so Öney weiter. "Wenn es gelänge, eine Pufferzone zu schaffen, in der auch ein bisschen was produziert wird, wohin möglicherweise auch deutsche Firmen einen kleinen Teil risikoarmer Produktion verlagern, könnte man einen Teil der Menschen in so einer Sicherheitszone unterbringen."

© dts Nachrichtenagentur


Share Button





Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Aktuelle Nachrichten

Deutscher Caritas-Verband
Der Deutsche Caritas-Verband hat der Behauptung das bayerischen AfD-Landesvorsitzenden Petr Bystron widersprochen, die Kirchen betrieben ein "Milliardengeschäft" mit der Flüchtlingskrise. Diese Beha ...

Agrarminister will Abfäll
Agrarminister Christian Schmidt (CSU) will stärker gegen die Verschwendung von Lebensmitteln vorgehen. "Mein Ziel ist, die vermeidbaren Lebensmittelabfälle bis 2030 zu halbieren", sagt Schmidt den Z ...

Jusos und JU machen gegen
Die Jungsozialisten der SPD (Jusos) und die Junge Union (JU) gehen in der Auseinandersetzung mit der AfD in die Offensive. Am Wochenende starten die Jusos eine bundesweite Kampagne: "Wir wollen Leute ...

Bundesverband meldet Rekor
Kurz vor der Berliner Flugschau ILA, die am 1. Juni dieses Jahres beginnt, hat die Flugzeugbranche neue Absatzzahlen genannt. "2015 wurden rund 1.700 Maschinen aller Hersteller ausgeliefert. Der deuts ...

G7: "Entschiedene und robu
Die Regierungsvertreter der G7-Staaten haben sich für "entschiedene und robuste Maßnahmen" gegen den internationalen Terror ausgesprochen - ebenso soll die Weltwirtschaft belebt, Fluchtursachen bek ...

CSU-Politiker: Koalitionen
Der CSU-Bundestagsabgeordnete Alexander Radwan hat sich dafür ausgesprochen, eine erneute Koalition mit der CDU nach der Bundestagswahl von Bedingungen abhängig zu machen. "Wir müssen unsere eigene ...

Agrarminister: Bund wird b
Vor dem Milchgipfel am kommenden Montag hat Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) umfangreiche finanzielle Hilfen für Milchbauern angekündigt. "Wir werden eine Reihe von Betrieben ü ...

"Zukunftsatlas": Ostdeutsc
Großstädte in Ostdeutschland wie Leipzig, Weimar oder Chemnitz gehören zu den Gewinnern im "Zukunftsatlas 2016" des Prognos-Instituts. Das berichtet das "Handelsblatt". Die Prognos-Studie ermittelt ...

DAX startet mit leichten V
Die Börse in Frankfurt hat nach dem Handelsstart am Freitag zunächst leichte Kursverluste verzeichnet: Kurz vor 09:30 Uhr wurde der Deutsche Aktienindex mit 10.242,36 Punkten berechnet. Das entspric ...

AfD-Debatte: Jusos werfen
Die SPD-Bundesvorsitzender der Jungsozialisten (Jusos), Johanna Uekermann, hat Bundesinnenminister Thomas de Maizère (CDU) mitverantwortlich gemacht für das Erstarken der AfD. Die Union habe in der ...

Facebook sperrte Hetz-Seit
Trotz zahlreicher Beschwerden über rechtsextremistische Veröffentlichungen bei "Anonymous.Kollektiv" hat Facebook die Seite in dem sozialen Netzwerk jahrelang nicht blockiert. Das berichtet das Nach ...

Merkel: Mehrzahl der Flüc
Für Bundeskanzlerin Angela Merkel und die weiteren Vertreter der G7-Staaten ist die Fluchtursachenbekämpfung eines der zentralen Themen des Gipfeltreffens gewesen. "Wir wissen, dass die überwiegend ...

Grüne werfen Autovermiete
Die Grünen werfen verschiedenen Autovermietern vor, von Reisenden mit Kindern erhöhte Preise für Kindersitze zu verlangen. "Das geht schon in Richtung Wucher, wenn Sitzerhöhungen, die 15 Euro kost ...


prev next

Live Radio

Live TV

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •