Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Baden-Württembergs Integrationsministerin will Asylstandards senken

News von LatestNews 139 Tage zuvor (Redaktion)

Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber
© über dts Nachrichtenagentur
Baden-Württembergs Integrationsministerin Bilkay Öney (SPD) hält die deutschen Standards der Flüchtlingsaufnahme für ein Hindernis auf dem Weg zu einem europäischen Asylrecht. "Im Moment sind unsere Standards so hoch, dass viele Länder sie nicht erreichen", sagte Öney im Interview der "Welt" und fügte hinzu: "In einigen Ländern campieren die Flüchtlinge auf der grünen Wiese. Und dann kommen sie nach Deutschland und finden ein nahezu perfektes Aufnahmesystem - wenn sie in das richtige Bundesland kommen."

Auch bei Asyl-Anerkennungsquoten und sicheren Herkunftsstaaten gebe es keine festen Regeln. Ziel der EU, so die SPD-Politikerin, müsse aber ein umfassendes europäisches Flüchtlingsrecht sein: "Dafür müsste man vielleicht auch in Deutschland bestimmte Standards für Flüchtlinge senken." Konkret kritisierte die SPD-Politikerin den Beschluss, Flüchtlingen statt nach neun (EU-Richtlinie) bereits nach drei Monaten eine Arbeitsgenehmigung zu erteilen. "Damit wurde auch eine Einwanderung in das Asylsystem attraktiver und möglicherweise ausgelöst. Wir müssen aufpassen, dass das Asylrecht nicht ad absurdum geführt wird", sagte Öney und bezeichnete dies als "Zweckentfremdung". Die Ministerin dringt zudem auf unbürokratischere Regelungen. "Wir können jetzt nicht den Rechtsstaat aussetzen. Aber wir sollten flexibler sein und im Krisenmodus arbeiten. Und das gelingt nicht überall", sagte Öney. "Integration in diesem Tempo kann so kaum gelingen. Die Institutionen sind nicht darauf eingestellt", so die Ministerin. Das betreffe vor allem das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF). Konkret kritisierte Öney die späte Bewilligung von Stellen und den langwierigen Einstellungsprozess beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF). Auf internationaler Ebene forderte Öney zudem die Einrichtung von Migrationsberatungszentren in Nordafrika und auf dem Balkan. Informationszentren innerhalb der EU seien nutzlos. "Denn wenn die Menschen erst einmal hier sind, werden sie nicht mehr gehen wollen." Außerdem brachte Öney einen Vorschlag der türkischen Regierung ins Gespräch. "Die türkische Regierung hat eine Pufferzone vorgeschlagen. Das sollte man zumindest diskutieren", sagte die SPD-Politikerin. "Die EU-Kommission geht davon aus, dass etwa 60 Prozent der Flüchtlinge Wirtschaftsflüchtlinge sind", so Öney weiter. "Wenn es gelänge, eine Pufferzone zu schaffen, in der auch ein bisschen was produziert wird, wohin möglicherweise auch deutsche Firmen einen kleinen Teil risikoarmer Produktion verlagern, könnte man einen Teil der Menschen in so einer Sicherheitszone unterbringen."

© dts Nachrichtenagentur


Share Button





Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Aktuelle Nachrichten

Snowden nennt Spionagevorw
Der ehemalige CIA-Mitarbeiter und NSA-Whistleblower Edward Snowden hat sich gegen die Behauptung zur Wehr gesetzt, er sei ein russischer Spion. "Mich amüsieren diese dümmlichen Vorwürfe mehr, als d ...

EU-Kommission plant Sankti
Valdis Dombrovskis, der für den Euro zuständige Vizepräsident der EU-Kommission, plädiert für Sanktionen gegen Spanien und Portugal. "Beide Länder haben ihre Defizite nicht rechtzeitig korrigier ...

Zahl der Patienten mit Can
Die Zahl der Kranken, die eine Sondererlaubnis zum Erwerb von Cannabis erhalten, hat einen neuen Rekordwert erreicht. Wie das Nachrichten-Magazin "Der Spiegel" berichtet, verfügten Mitte Juni 2016 in ...

Bundesregierung gibt Frank
Frankfurt wäre ein möglicher Standort für die Europäische Bankenaufsicht, doch die Bundesregierung will darauf verzichten, dafür zu werben. Der Umzug der Behörde, die wegen des Brexits London ve ...

Deutsche lehnen vertiefte
Die Deutschen lehnen in ihrer großen Mehrheit eine Vertiefung der Europäischen Union ab. 64 Prozent der Deutschen wünschen sich laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes TNS Forschung im ...

DAX macht Hälfte der "Bre
Zum Wochenausklang hat der DAX über die Hälfte der Kursverluste nach dem "Brexit"-Schock wieder aufgeholt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 9.776,12 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe ...

Grüne fordern Kursänderu
Der stellvertretende Vorsitzende der grünen Bundestagsfraktion, Konstantin von Notz, hat den neuen Präsidenten des Bundesnachrichtendienstes, Bruno Kahl, aufgefordert, einen anderen Kurs als sein Vo ...

Löhrmann wirbt für Kompr
Die stellvertretende Ministerpräsidentin von Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann (Grüne), hat dafür plädiert, den festgefahrenen Streit mit den unionsgeführten Ländern über die Einstufung von ...

Ukrainischer Regierungsche
Der neue Regierungschef der Ukraine, Wladimir Groisman, will sein Land zügig in die Europäische Union führen. "Ich bin davon überzeugt, dass die Ukraine in zehn Jahren in der EU sein wird", sagte ...

Özdemir hält Wahlwiederh
Grünen-Chef Cem Özdemir hat das Urteil des Verfassungsgerichts in Österreich zu den Präsidentenwahlen begrüßt. Der "Bild" (Samstag) sagte Özdemir: "Das Urteil des Verfassungsgerichtshof ist zu ...

EU-Handelsabkommen mit Kan
Im Streit um die Beteiligung der nationalen Parlamente, droht das EU-Handelsabkommen mit Kanada vorerst auf Eis gelegt zu werden. Wie die "Welt" aus gut informierten Kreisen erfahren haben will, ist e ...

Reker-Attentäter zu 14 Ja
Der Mann, der ein Attentat auf die heutige Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker verübt hat, ist zu 14 Jahren Haft verurteilt worden. Das Düsseldorfer Oberlandesgericht sprach den 45-Jährige ...

Kraft gibt Fehler bei Silv
Die Ministerpräsidentin von Nordrhein-Westfalen, Hannelore Kraft (SPD), hat Fehler beim Umgang mit den Ereignissen der Silvesternacht in Köln zugegeben. Zugleich betonte sie in ihrer Aussage vor dem ...


prev next

Live Radio

Live TV

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •