Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Autor Henryk M. Broder von norwegischem Attentäter zitiert

News von LatestNews 1958 Tage zuvor (Redaktion)
Der Journalist und Buchautor Henryk M. Broder ist von dem norwegischen Attentäter in dessen 1.500-seitigen Manifest zitiert worden. Für Broder ist dies eine schamlose Vereinfachung. Wie der deutsche Publizist in einem Essay mit dem Titel "Das Manifest und ich" in der Tageszeitung "Die Welt" (Dienstagausgabe) schreibt, sieht er darin den durchsichtigen Versuch, die "Verantwortung für einen Massenmord `Islamkritikern` von Ates bis Sarrazin, von Broder bis Wilders in die Schuhe zu schieben".

Der Attentäter, so Broder, sei ein "Monster in Menschengestalt", dumm sei er jedoch nicht, denn er habe seine Tat sorgfältig vorbereitet: "Dazu gehört auch jenes `Manifest`, in dem außer mir auch andere bekannte `Islamkritiker` wie Richard Rorty, Immanuel Kant und Franz Kafka erwähnt werden. Der Beschuldigte wusste, dass er seine Tat `rational` begründen muss. Und das hat er nicht bei mir und Thilo Sarrazin gelernt, sondern bei Mohammed Atta und Osama Bin Laden, bei den Attentätern von Madrid, London, Mumbai, Bali; bei Carlos, dem Schakal, und den `Märtyrern`, die ein Video aufnehmen, bevor sie ins Paradies aufbrechen." Das sogenannte Manifest des norwegischen Attentäters enthält unter anderem einen Text eines islamkritischen norwegischen Bloggers, der wiederum ein Interview zitiert, das Henryk M. Broder vor Jahren einer holländischen Zeitung gegeben hatte. In dem Interview sagte Broder, dass er, wenn er jünger wäre, Europa verlassen und in ein Land ziehen würde, das nicht von einer schleichenden Islamisierung bedroht wäre.

© dts Nachrichtenagentur





Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •