Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Arzneimittel-Behörde empfiehlt Ärzten Verzicht auf Notfallmedikament

News von LatestNews 1252 Tage zuvor (Redaktion)

Krankenhaus
© über dts Nachrichtenagentur
Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in Bonn hat deutschen Ärzten empfohlen, auf die Infusionslösung HES (Hydroxyethylstärke) zu verzichten, die beispielsweise Patienten nach hohem Blutverlust stabilisieren soll. BfArM-Präsident Walter Schwerdtfeger sagte dem Nachrichtenmagazins "Focus": "Ich kann Notarztstellen und Kliniken nur empfehlen, verstärkt andere Infusionslösungen als HES zu bevorraten. Sie müssen sich darauf einrichten, dass die Zulassung von HES auf europäischer Ebene in den nächsten Monaten eingegrenzt oder ausgesetzt wird."

Der Behördenchef zieht damit die Konsequenzen aus einer Bewertung der Infusionslösung durch ein Fachgremium der Europäischen Arzneimittelagentur in London. Dieses Gremium empfahl Mitte Juni, die Zulassung von HES wegen seines schlechten Nutzen-Risiko-Verhältnisses auszusetzen. Die endgültige Entscheidung muss ein weiterer Ausschuss der EMA fällen. HES wird seit 40 Jahren routinemäßig in der Notfall- und Intensivmedizin eingesetzt.

© dts Nachrichtenagentur





Wählen : 1 vote Kategorie : Nachrichten

oder registrieren hier.

Anzeige

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •