Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Arbeitgeber wollen massive Korrekturen am Mindestlohn

News von LatestNews 138 Tage zuvor (Redaktion)

Euroscheine
© über dts Nachrichtenagentur
15 Monate nach Einführung des Mindestlohns fordern die Arbeitgeber massive Korrekturen an dem Gesetz. Notwendig seien unter anderem mehr Ausnahmen vom Mindestlohn für Menschen mit Vermittlungshemmnissen, heißt es in einem Schreiben der Bundesvereinigung der Arbeitgeberverbände (BDA) an den Bundestag, aus dem die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Sonntags- und Montagsausgaben) zitieren. Konkret verlangt der BDA demnach: Wer noch nie gearbeitet habe, mindestens ein Jahr arbeitslos sei oder über keinen anerkannten Abschluss verfüge, solle für die ersten zwölf Monate der Beschäftigung vom Mindestlohn ausgenommen sein.

Es gehe darum, die Chancen für Menschen mit Vermittlungshemmnissen deutlich zu verbessern. "Gerade Menschen, die keine Ausbildung haben oder deren Ausbildung nicht unmittelbar für die Betriebe nutzbar ist, würde so der Weg in Arbeit erleichtert", heißt es in dem Papier weiter. Bislang können Langzeitarbeitslose für die ersten sechs Monate ohne den Mindestlohn beschäftigt werden. Ausgenommen sind auch Jugendliche unter 18 Jahren ohne Berufsausbildung. Der Arbeitgeberverband zieht in seiner Stellungnahme eine negative Bilanz des Mindestlohngesetzes: Es schaffe "Einstiegshürden gerade für die Schwächsten am Arbeitsmarkt", fördere Rechtsunsicherheit und schaffe neue Bürokratie. Eine grundlegendende Überarbeitung sei unverzichtbar, "um die gravierendsten Belastungen durch den Mindestlohn zu berichtigen". So fordert der BDA auch eine durchgreifende Entbürokratisierung bei den Arbeitszeitnachweisen, einfache Anwendungen etwa für Langzeitarbeitslose und eine Lockerung der Haftungsregeln. Auch der Zentralverband des Deutschen Handwerks und der Deutsche Bauernverband fordern in Stellungnahmen für den Bundestag Korrekturen. Die mit dem Mindestlohn verbundene "überflüssige Bürokratie" sei eine erhebliche Belastung, es bestünden zahlreiche Rechtsunsicherheiten, klagt der Handwerksverband. Der Deutsche Gewerkschaftsbund kritisiert dagegen die bereits bestehenden Ausnahmen: Dass Langzeitarbeitslose während der ersten sechs Monate der Beschäftigung nicht unter den Mindestlohn fielen, sei verfassungsrechtlich nicht zu rechtfertigen und verbessere auch nicht die Arbeitsmarktintegration. Der DGB fordert zugleich eine "deutliche Steigerung" des Mindestlohns von derzeit 8,50 Euro zum 1. Januar 2017 und schärfere Kontrollen in den Betrieben. "Den Arbeitgebern muss von Anfang klar sein, dass Verstöße konsequent geahndet werden." Notwendig sei zudem ein Verbandsklagerecht, damit nicht jeder einzelne Beschäftigte sein Recht vor Gericht durchsetzen müsse.

© dts Nachrichtenagentur





Wählen : 1 vote Kategorie : Wirtschaft

oder registrieren hier.

Anzeige

Aktuelle Nachrichten

US-Geheimdienst beklagt er
Die Festnahmen im türkischen Militär erschweren aus Sicht des US-Geheimdienstdirektors James Clapper die Kooperation mit der Türkei und den Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat. Viele ihre ...

Geld für Unterstützung v
In einem Mahnbrief an 13 Ministerpräsidenten hat der Bundesbeauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs die Länder aufgefordert, endlich Geld für einen Hilfsfonds zur Unterstützung von ...

Enthauptungsvideo auf Lapt
Der Ansbacher Selbstmordattentäter Mohammad D., 27, hatte auf seinem Computer ein IS-Propagandavideo mit Enthauptungsszenen gespeichert. Wie der "Spiegel" in seiner neuesten Ausgabe berichtet, fand d ...

Ifo-Chef kritisiert Anleih
Deutsche Ökonomen haben die Europäische Zentralbank für ihre Geldpolitik scharf attackiert. "Es ist nicht sinnvoll, die Geldpolitik immer weiter zu treiben", sage Clemens Fuest, Präsident des Mün ...

Bundesländer legen Geld i
Die deutschen Bundesländer investieren über ihre Versorgungsrücklagen und Pensionsfonds für Beamte große Summen in Tabakfirmen, Klimasünder sowie in Staaten, die von Menschenrechtlern wegen ihre ...

Umfrage: Bei 63 Prozent is
Bei einer Mehrheit der Deutschen hat auch nach den jüngsten Attentaten die Angst vor Anschlägen nicht zugenommen. In einer Umfrage des Instituts TNS Forschung im Auftrag des "Spiegel" antworteten 63 ...

BMW beschwert sich bei Luf
Der Autokonzern BMW ist verärgert über die geplante Streichung der nordostchinesischen Stadt Shenyang aus dem Lufthansa-Flugplan und wollte sie offenbar im letzten Moment abwenden. Das meldet "Der S ...

DAX legt trotz schwacher U
Zum Wochenausklang hat der DAX noch einmal zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.337,50 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,61 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die ...

Türkischer Außenminister
Die türkische Regierung erwägt offenbar ein Referendum über die Wiedereinführung der Todesstrafe. Das sagte der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (S ...

Deutsche Berufsverbände s
In einem gemeinsamen Appell kritisieren vier deutsche Berufsverbände die Verfolgung von Richtern, Staatsanwälten, Journalisten, Wissenschaftlern und Anwälten in der Türkei. "Die Bundesregierung un ...

Leipzig: Zweite Leiche in
In Leipzig hat die Polizei nach dem Fund einer Leiche in einem Badesee am Donnerstag einen Tag später dort einen weiteren Leichnam entdeckt. Das teilten die Beamten am Freitagnachmittag mit. Wie bei ...

Deutsche Bahn verweigert P
Die Deutsche Bahn hat eine Plakatkampagne aus Anlass des 90. Geburtstags von Fidel Castro am 13. August verweigert. Leser der sich selbst als "links" und "marxistisch orientiert" bezeichnenden Tagesze ...

Forsa-Umfrage: 49 Prozent
49 Prozent der Deutschen sind der Meinung, dass sich Angela Merkel nach den Anschlägen der vergangenen Tage alles in allem richtig verhalten hat. Das ist das Ergebnis einer Forsa-Umfrage, die "RTL Ak ...


prev next

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •