Anmelden

Benutzername:

Passwort:

Merken

Apotheker kritisieren Anpassung des Zwangsabschlags

News von LatestNews 1919 Tage zuvor (Redaktion)

Apotheke
© dts Nachrichtenagentur
Der Deutsche Apothekerverband (DAV) hat Politik und Krankenkassen aufgefordert, den Mehraufwand in den Apotheken bei der Anpassung des Zwangsabschlags angemessen zu berücksichtigen. Nach der Festlegung des Apothekenabschlages für 2010 durch die Schiedsstelle am Dienstag auf 1,75 Euro pro Arzneimittelpackung würden die Kostensteigerungen, z.B. Tariflohnsteigerungen und Inflation, nur unzureichend berücksichtigt. "In Zeiten der Rabattverträge müssen die Apotheken immer mehr Leistungen erbringen", sagte DAV-Vorsitzender Fritz Becker.

"Der Beschluss der Schiedsstelle ist enttäuschend, weil zusätzlicher Beratungsaufwand und steigende Sachkosten zu einem geringeren Zwangsrabatt hätten führen müssen." Das Schiedsstellenverfahren unter Beteiligung von DAV, GKV-Spitzenverband und drei unparteiischen Mitgliedern ist gesetzlich vorgeschrieben. Für 2009 hatte die Schiedsstelle schon einen Abschlag von 1,75 Euro festgelegt, der dem Landessozialgericht Berlin-Brandenburg zur Überprüfung vorliegt. Für 2010 wurde der Zwangsrabatt nun von der Schiedsstelle gegenüber 2009 unverändert gelassen. Die Apotheken haben für 2009 und 2010 bereits Abschläge von 1,75 Euro pro Arzneimittelpackung an die Krankenkassen entrichtet - das sind insgesamt mehr als 2 Milliarden Euro. Für 2011 und 2012 hatte der Gesetzgeber 2,05 Euro gesetzlich festgesetzt; ab 2013 wird über den Abschlag wieder verhandelt.

© dts Nachrichtenagentur





Wählen : 1 vote Kategorie : Wirtschaft

oder registrieren hier.

Anzeige

Anzeige



 

Impressum  •  Copyright 2010 Kledy.de  •  RSS Feeds  •